Hoffen auf Zusage aus Wiesbaden

Wolfhagen will mit seinen Stadtteilen ins Dorferneuerungsprogramm

+
Um den Erhalt alter Dorfkerne geht es unter anderem beim Dorferneuerungsprogramm. In Altenhasungen gibt es, wie hier an der Hardtstraße, reichlich Fachwerk. Wolfhagen hofft, mit den Stadtteilen in das Programm zu kommen und von Zuschüssen für kommunale und private Projekte zu profitieren. 

Jetzt stehen Naumburg, Immenhausen und Wolfhagen in Konkurrenz: Alle drei Orte haben sich für das Dorferneuerungsprogramm beworben. 

Wolfhagen – Alte Bausubstanz gibt es in Wolfhagens Stadtteilen genug. Hier ein sanierungsbedürftiges Fachwerkgebäude, dort eine Scheune, die sich mit etwas Geschick und dem nötigen Geld in moderne Wohnungen umwandeln ließen. Um diese und andere Ideen umsetzen zu können, hat sich die Stadt Wolfhagen beim Landkreis um Aufnahme ins Dorferneuerungsprogramm beworben und tritt damit in Konkurrenz zu Naumburg und Immenhausen, die ebenso von den begrenzten Bundeszuschüssen profitieren wollen.

Ende März hatte das Wolfhager Parlament einen einstimmigen Beschluss gefasst. Gerade noch rechtzeitig, um die Frist für die Bewerbung einhalten zu können. Wolfhagen möchte alle Stadtteile in dem Programm unterbringen, die Kernstadt selbst profitiert noch von den „Aktiven Kernbereichen“ und hat für die Dorferneuerung auch zu viele Einwohner.

Wolfhagen stünde bei Aufnahme vor einer Herausforderung

Sollte Wolfhagen Aufnahme in das Programm finden – Kreissprecher Harald Kühlborn geht davon aus, dass nur einer der drei Bewerber vom Land ausgewählt wird – stellt das die Kommune vor eine besondere Herausforderung. Denn für den Förderzeitraum der Dorfentwicklung können nur dann Baugebiete ausgewiesen oder geplant werden, wenn diese nicht mit der Entwicklung im Inneren der Dörfer konkurrieren. Dabei hatte die Kommune zuletzt bei der Suche nach Bauland einen kreativen, bürgernahen Weg gewählt.

Mit Blick auf der Neuerstellung des Flächennutzungsplanes hatte die Stadt in jedem Ortsteil zu Workshops eingeladen – in Gasterfeld, Philippinenburg und -thal stehen die Termine noch aus. In einigen Bereichen erklärten sich Einwohner zum Verkauf von Flächen bereit, auf denen mittelfristig Wohnhäuser entstehen könnten. 

Für Altenhasungen, Istha und Niederelsungen wurden bereits Aufstellungsbeschlüsse gefasst. „Allerdings haben wir zwischenzeitlich vom Regierungspräsidium das Signal erhalten, dass Baugebiete der vorgesehenen Größe nicht möglich sind“, sagt Bürgermeister Reinhard Schaake. Die Flächen würden für eine Stadt wie Wolfhagen wohl als überzogen angesehen.

„Dann müssen wir jetzt eben noch genauer hinschauen“, zeigt sich Schaake zuversichtlich. Das Ziel müsse nun sein, die Forderungen, die sich aus dem Dorferneuerungsprogramm ergeben, in Einklang zu bringen mit dem Anspruch, Bauwilligen Land anbieten zu können. „Grundsätzlich sieht das Ministerium bei Einhalten der Rahmenbedingungen kein Hemmnis zur Teilnahme für die Stadt Wolfhagen“, heißt es dazu in Beschlussunterlagen der Verwaltung.

16 Kommunen können in das Förderprogramm aufgenommen werden

Für die Förderperiode 2020 bis 2027 werden in Hessen lediglich 16 neue Kommunen aufgenommen. Etwa 30 Millionen wird es für die geförderten Städte und Gemeinden in den kommenden Jahren von Europäischer Union, Bund und Land geben. Davon profitieren nicht nur die Kommunen, sondern auch private Eigentümer von Immobilien. Die Fördermöglichkeiten umfassen neben der klassischen Gebäudeinvestition auch soziale und kulturelle Vorhaben wie etwa Mehrgenerationenhäuser, Dorfmuseen, Dorfläden und Dorfcafés.

Mit einer Entscheidung über die Aufnahme wird noch vor der Sommerpause gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.