Spenden finanzieren Projekt

Wolfhager Hans-Staden-Pfad wächst:  Künstlerin gestaltet Reliefs

+
So könnten die beiden Reliefs für den Hans-Staden-Pfad in Wolfhagen aussehen. Auf die Umsetzung des Pfades freuen sich von links Udo Moye vom Lionsclub, Bürgermeister Reinhard Schaake, Künstlerin Karin Bohrmann-Roth und Giselher Dietrich, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft.

Wolfhagen - Der Wolfhager Hans-Staden-Pfad soll acht Stationen umfassen. Die Grebensteiner Künstlerin Karin Bohrmann-Roth gestaltet mehrere Tafeln mit Reliefs.

Die Unterschriften sind unter dem Vertrag, und damit kann sich die Grebensteiner Künstlerin Karin Bohrmann-Roth jetzt ins Zeug legen. Die Stadt Wolfhagen und die Aktionsgemeinschaft Hans Staden haben sie mit der künstlerischen Umsetzung des Parcours beauftragt, der das Lebenswerk des Brasilienreisenden (1525 - 1576) bildhaft veranschaulichen will.

Acht Stationen sind in Wolfhagens Innenstadt geplant. Die erste, die bronzene Hans-Staden-Figur neben dem Kulturellen und Sozialen Zentrum (KuSZ), wurde im Sommer vergangenen Jahres eingeweiht.

Nun geht es weiter mit Etappe zwei, Stadens „Abreise Richtung Neue Welt - Brasilien“ – sie soll am ehemaligen Amtsgericht entstehen und Station vier, die mit „Gefangennahme“ betitelt ist. Auf sie soll an der Kreuzung Mittelstraße / Triangelstraße aufmerksam gemacht werden.

Der Hans-Staden-Pfad wird mit Spenden finanziert

Schon frühzeitig hatte die Aktionsgemeinschaft für ihr Projekt um Spenden geworben. Und die flossen bislang reichlich. Giselher Dietrich, Vorsitzender des Bündnisses aus Regionalmuseum, Hans-Staden-Stiftung, Heimat- und Geschichtsverein sowie dem Förderverein der Lions, freute sich über 40 000 Euro

Von dem Geld wurde der Bronze-Staden aufgestellt. 15 000 Euro blieben übrig. Diese Summe fließt nun in die beiden Tafeln, die eine Größe von 80 mal 80 Zentimetern haben.

Karin Bohrmann-Roth hat bereits Skizzen für die Reliefs angefertigt. Dabei habe sie sich an den Abbildungen in Stadens Buch „Warhaftige Historia“ orientiert, das Erlebte aber auch frei interpretiert. Als Vorlagen wird sie Wachsplatten erstellen, in die die Darstellungen geschnitten werden. So entstehen sehr plastische Muster, in die schließlich im Wachs-ausschmelzverfahren die Bronze gegossen wird.

Im Sommer, so hofft Bohrmann-Roth, die beiden Reliefs an die Arbeitsgemeinschaft übergeben zu können. Neben den bildhaften Darstellungen soll es pro Station eine weitere Tafel mit erläuternden Texten und einem QR-Code geben, über den Interessierte noch tiefer in das Leben und Wirken Stadens eintauchen können.

Stadtführungen über Brasilienfahrer

Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake erhofft sich vom Hans-Staden-Pfad, der neben Wolfhagen auch Stadens Geburtsort Homberg (Efze) sowie Lissabon (Portugal) und São Paulo (Brasilien) als Abfahrts- und Ankunftsorte der Seereise einbeziehen könnte, eine Belebung der Innenstadt. Parallel sollen spezielle Stadtführungen über den Brasilienfahrer angeboten werden.

Bis der Pfad mit allen seinen Stationen fertig ist, dürfte es noch einige Jahre dauern. Das Projekt wird über Spenden finanziert, vom Geldfluss ist abhängig, wie schnell der Weg umgesetzt werden kann.

Wer sich an der Finanzierung des Hans-Staden-Pfades beteiligen möchte, kann dies mit einer Spende an die Hans-Staden-Stiftung tun.

Kontakt: Raiffeisenbank Wolfhagen, Konto: DE84 5206 3550 0000 9279 29 Kasseler Sparkasse, Konto: DE69 5205 0353 1130 0001 02

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.