Hochwasser-Katastrophe

Wolfhager Ingo Bachmann hat sich mit schwerem Gerät auf den Weg nach Ahrweiler gemacht

Berge von Schutt und Geröll hat der Wolfhager Ingo Bachmann in Ahrweiler gemeinsam mit anderen Helfern entsorgt.
+
Berge von Schutt und Geröll hat der Wolfhager Ingo Bachmann in Ahrweiler gemeinsam mit anderen Helfern entsorgt.

Ihm gingen die Bilder, die er über die Hochwasserkatastrophe in Ahrweiler gesehen hatte, nicht mehr aus dem Kopf. Doch als Ingo Bachmann dann selbst vor Ort war, traute er seinen Augen nicht.

Wolfhagen – „Das kann man sich gar nicht vorstellen. Die Menschen dort haben alles verloren. Es ist so erschreckend, dass so etwas passieren kann“, sagt Ingo Bachman, Chef des Wolfhager Gartencenters. Eine Woche lang war er dort, um zu helfen.

Mit schwerem Gerät ist er nach Ahrweiler gefahren. Unterstützt wurde er durch das Unternehmen Hammerlindl aus Altenhasungen, das mit großen Lastwagen Arbeitsmaschinen und Geräte nach Ahrweiler gebracht hatte. Im Gepäck hatte Bachmann auch noch eine Spende vom Unternehmen Reifen Klingbeil aus Wolfhagen. Das Geld ging direkt an eine Familie.

„Sie lassen die Köpfe nicht hängen“

Ingo Bachmann, Chef des Wolfhager Gartencenters

„Ich wollte einfach helfen“, sagt Bachmann. Die Menschen in Ahrweiler seien großartig, so aufgeschlossen, so dankbar, würden jeden direkt ansprechen und nach der Herkunft fragen. „Sie lassen die Köpfe nicht hängen“, sagt Bachmann tief beeindruckt.

Vieles werde in Eigenregie und durch freiwillige Helfer geschafft. Er selbst hatte Kontakt zu Markus Wipperfürth, der bei der Gruppe „baut-mit-auf.de“ aktiv ist und ihm den Kontakt zur Fuldaer Gärtnerei Hartmann vermittelte. So wurde Bachmann in die Helferriege integriert und eingeteilt.

„Wir haben Tag für Tag Müll und Schutt zu ausgewiesenen Plätzen weggefahren und Baustoffe getrennt“, so Bachmann. Er habe auch Arbeitsgeräte zur Reparatur mit nach Wolfhagen genommen. Möglich gewesen sei ihm das aber nur, weil er durch seine Familie und sein tolles Team im Bachmann Gartencenter großartige Unterstützung hatte.

Demnächst nochmal nach Ahrweiler

Start in Wolfhagen: Mit schwerem Gerät auf dem Auflieger vom Unternehmen Hammerlindl aus Altenhasungen hat sich Ingo Bachmann auf den Weg nach Ahrweiler gemacht, um dort nach der Flutkatastrophe zu helfen

Sie hätten ihm den Rücken freigehalten und seine Idee unterstützt. Alles habe prima funktioniert. Dass Peter Hammerlindl die Transporte übernommen habe, sei fantastisch gewesen. Übernachtet habe er in einem Hotel, dessen Untergeschoss zwar nicht mehr nutzbar gewesen sei, im Obergeschoss habe es aber Gemeinschaftsschlafstätten gegeben.

Verkraften würde er das alles durch Gespräche. „Aber ich habe ja nur die Zerstörung gesehen, keine Verletzten oder Leichen. Die Helfer der ersten Stunde müssen ganz viel Schlimmes erlebt haben“, so Bachmann. Demnächst will er wieder nach Ahrweiler aufbrechen. (Monika Wüllner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.