Facebooknutzer teilen Video, das angeblich in der Region entstanden ist

Das Wolfsrudel bei Ippinghausen gibt es nicht

+
Spielende Wölfe sind auf einem Video zu sehen, das derzeit auf Facebook kursiert.

Ippinghausen. Für Aufregung bei Facebook sorgt derzeit ein Video, das in diesen Tagen schon vielfach geteilt wurde: Ein ganzes Wolfsrudel mit Jungtieren flitzt spielend durch den Wald. 

Der unbekannte Beobachter auf dem Hochsitz filmt die Szenerie. Anscheinend hat ein Schäfer das Video auf den Weg geschickt und mit dem Hinweis versehen, dass sich diese Wölfe im Wald bei Ippinghausen vergnügen.

Bei dieser Information handelt es sich um einen sogenannten Hoax oder eine Fake News, das heißt auf Englisch so viel wie Jux oder Scherz beziehungsweise Falschmeldung. Das Video wurde möglicherweise in einem Wald bei Polen aufgenommen und passt nicht zur aktuellen Witterung. „Es zeigt natürlich auch die Sorge der Schäfer vor einer Einwanderung des Wolfes“, meint Förster Friedrich Vollbracht aus Ippinghausen. Natürlich könne man es nicht zu hundert Prozent ausschließen, aber es sei derzeit höchst unwahrscheinlich, dass sich ein solches Rudel in der Region aufhalte. Für realistisch hält Vollbracht dagegen, dass ein einzelner Jungwolf durch die Wälder des Wolfhager Landes streifen könnte.

„Das Video kursiert seit einem halben Jahr im Internet, um Stimmung gegen Wölfe zu machen“, meint der ehrenamtliche sachkundige Helfer im Monitoring großer Beutegreifer in Hessen, Stephan Schmidt. Es sei schon überall in Deutschland aufgetaucht. Schmidt schließt aus, dass es ein solches Rudel in der Region gibt. Die Herkunft des Videos sei unbekannt.

Viele Facebooknutzer teilen derweil das Video und reagieren mit erfreuten oder entsetzten Kommentaren.

Falschmeldungen entlarven

Falschmeldungen im Internet sind weit verbreitet. Vor allem Facebook ist ein soziales Netzwerk, auf dem gern aus Unwissenheit oder gezielt Unwahrheiten verbreitet werden. Mit ein bisschen Mühe kann man solche Fake News enttarnen. So macht es Sinn, Personen und Organisationen, die im Text vorkommen im Internet zu suchen. Weiterklicken zur Originalquelle kann ebenfalls einen Hinweis auf die Seriosität der Meldung geben. Ebenso wie die Suche nach dem Foto. Dabei können gefälschte Inhalte oder im falschen Zusammenhang geteilte Informationen aufgedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.