„Regulierung notwendig“ 

Nach Wolfsriss bei Zierenberg: Bauernverband will Hilfe für Weidehalter

+
Der Bauernverband fordert Hilfe beim Herdenschutz.

Die Weidetierhalter im Landkreis Kassel sind aufgrund des ersten Wolfsrisses bei Zierenberg besorgt. Das sagt Reinhard Schulte-Ebbert, Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes.

Wo der Wolf auftauche, würden sie vor große Probleme gestellt. Eine artgerechte Tierhaltung und Beweidung von Flächen sei so nicht oder nur stark eingeschränkt und verbunden mit hohen Kosten möglich.

„Eine Willkommen Wolf - Hochglanzbroschüre alleine reicht nicht, es besteht dringender Handlungsbedarf auf politischer Ebene“, betont Reinhard Schulte-Ebbert. Die Landschaft des Landkreises Kassel werde entscheidend von der Beweidung geprägt. Ohne diese wäre eine Verbuschung der Flächen die Folge, von der gerade die zahlreichen Naturschutzgebiete nicht verschont blieben.

„Sensible Bereiche wie Kalkmagerrasen werden durch Beweidung gepflegt und erhalten. Der ländliche Raum kann kein vollverdrahteter Hochsicherheitsraum werden“, so der Geschäftsführer.

Die Wolfspolitik dürfe sich nicht allein darauf stützen, Kosten für Herdenschutz und gerissene Schafe zu entschädigen. „In dicht besiedelten Regionen oder Gebieten mit ausgeprägter Weidewirtschaft ist kaum Platz für den Wolf. Zusammenstöße sind unvermeidbar, deshalb bedarf es einer gezielten Regulierung des Wolfsbestandes.“ Sollte ein Wolf nachgewiesenermaßen guten Herdenschutz mehrmals überwinden oder sich wiederholt Siedlungen nähern, müsse es Strukturen geben, die eine Entnahme des Tieres als letzte Möglichkeit schnell und rechtssicher ermöglichten. 

Der Kreisbauernverband Kassel fordert deshalb, Weidetierhalter beim Herdenschutz besser und unbürokratischer zu unterstützen, damit Schafe, Ziegen, Rinder, Pferde und Gehegewild auch weiterhin artgerecht auf der Weide gehalten werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.