Bauarbeiten in Wolfhagen Stadtmitte

Zweite Vollsperrung der Hans-Staden-Straße bis September

+
Abgefräst: Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt zwischen Ritterstraße und Burggrund haben begonnen. Die Umleitung führt über den Teichberg. Foto: Norbert Müller

Wolfhagen – Früher als ursprünglich vorgesehen haben die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der Hans-Staden-Straße begonnen.

 Nachdem seit Mitte April vom Ortseingang im Bereich der Bühler Straße bis zur Einmündung in den Burggrund (Nahkauf-Markt) gearbeitet wurde, ist jetzt der Abschnitt zwischen Burggrund und dem Abzweig zur Ritterstraße an der Reihe. Auch hier werden die Arbeiten unter Vollsperrung des Straßenabschnitts ausgeführt.

Laut Marco Lingemann, Sprecher von Hessen Mobil, ist in dieser Woche die gesamte 700 Meter lange Sanierungsstrecke gesperrt, danach werde dann der Bereich zwischen Bühler Straße und Burggrund freigegeben.

Für die Dauer des Wolfhager Kulturzeltes im Stadtpark Teichwiesen war eine dreiwöchige Pause vorgesehen, um eine möglichst reibungslose An- beziehungsweise Abreise der motorisierten Festivalbesucher zu ermöglichen. Da das Kulturzelt wegen der Corona-Pandemie ausfällt, werden die Arbeiten nun ohne Pause fortgeführt.

Im zweiten Abschnitt wird ebenfalls die Fahrbahn runderneuert. Die stand auf der Liste der Straßenbauarbeiten in der ehemaligen Kreisstadt ganz oben, auch weil der Verkehr über die Dellen und Risse in der Fahrbahn für erhebliche Erschütterungen sorgte. Im Zuge des aktuellen Bauabschnitts steht zudem die Sanierung des Brückenbauwerks über den Mühlengraben auf dem Plan.

Insgesamt investieren Landkreis Kassel und Stadt Wolfhagen 1,2 Millionen Euro in die Erneuerung der Hans-Staden-Straße. Der Straßenbau, der im Zuständigkeitsbereich des Kreises liegt, kostet etwa 650 000 Euro, weitere 350 000 Euro werden für die Sanierung der Brücke fällig. Die Stadt ist für Gehwege und Kanäle zuständig.

Trotz der eingesparten Baupause hält Hessen Mobil vorerst am geplanten Zeitrahmen bis Mitte September fest, „weil wir uns den Kanal genauer anschauen müssen“, so Marco Lingemann. Sollten dort weitere Arbeiten nötig sein, bräuchte man diesen Zeitpuffer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.