Wechsel an der Spitze

Wolfhager Land: Strube beerbt Huber und wird Chef des Feuerwehrverbandes

+
Die neue Verbandsspitze: Winfried Kramer (von links), Sabrina Schaub, Maximilian Strube, Kathrin Himmelreich und Thomas Holpert.

Der Kreisfeuerwehrverband des Wolfhager Landes hat seit Samstag ein neues Führungsteam. Der neue Chef wurde einstimmig gewählt.

950 Frauen und Männer engagieren sich im Wolfhager Land ehrenamtlich in 29 Feuerwehren. An 365 Tagen im Jahr sind sie rund um die Uhr bereit, innerhalb weniger Sekunden alles gerade Angefangene liegen und stehen zu lassen, um als freiwillige Helfer bei Bränden, Verkehrsunfällen und anderen Unglücksfällen schnell und kompetent Hilfe zu leisten, Sachwerte und oftmals Leben zu retten.

Dieses große Räderwerk bedarf der Organisation. Was im Einsatzfall der Zuständigkeit der Kommandanten obliegt und in übergeordnetem Rahmen Aufgabe der Kreisbrandinspektion ist, übernimmt auf Ebene der Feuerwehrvereine im Wolfhager Land der Kreisfeuerwehrverband, und der hat seit Samstag ein neues Führungsteam.

Im Niederlistinger Dorfgemeinschaftshaus verabschiedeten die Kameraden ihren Vorsitzenden Georg Huber mit reichlich anerkennenden Worten. Der Habichtswalder verzichtete auf eine Wiederwahl und machte so den Weg frei für seinen Nachfolger Maximilian Strube, der von den anwesenden Stimmberechtigten unter der Wahlleitung des ersten Kreisbeigeordneten Andreas Siebert einstimmig an die Spitze des Verbands gewählt wurde.

Keine große Überraschung, hatte der 32-jährige Zierenberger seinen Namen doch schon vor vielen Monaten in den Ring geworfen und auf zahlreichen Veranstaltungen um das Amt geworben. Dem Verband gehöre er quasi schon seit Geburt an, sagte Strube, der seine Feuerwehrlaufbahn klassisch bei der Jugendfeuerwehr begonnen hat. Ewiges Meckern und Mosern sei für ihn nicht der richtige Weg, gemeinsames Anpacken sei gefragt, und deshalb habe er sich um das Amt beworben. „Ich möchte mit anpacken und gestalten“, so Strube, der um die Unterstützung der Kameradinnen und Kameraden warb, damit „wir als Verband auch in Zukunft die richtigen Entscheidungen treffen und weiterhin so ein aktives Verbandsleben gestalten können“.

Ihm zur Seite stehen künftig, ebenfalls einstimmig gewählt, Winfried Kramer als Stellvertreter und Thomas Holpert als Schriftführer sowie die in ihrem Amt bestätigte Rechnungsführerin Sabrina Schaub und die von den Jugendwehren bereits wiedergewählte und durch die Verbandsversammlung nun bestätigte Kreisjugendfeuerwehrwartin Kathrin Himmelreich. Auf einen Pressesprecher muss das neue Vorstandsteam vorerst verzichten, für das Amt hatte sich kein Bewerber gefunden. Der bisherige Mann für die Öffentlichkeitsarbeit, Lukas Rabanus, verzichtete, wie auch Verbands-Vize Christian Weymann, aus persönlichen Gründen auf eine Wiederwahl. Noch-Chef Huber dankte beiden ausdrücklich für ihr Engagement und die tatkräftige Unterstützung.

Auch wenn der neugewählte Vorsitzende Strube und seine Vorstandskollegen offiziell ihre Arbeit erst zum neuen Jahr aufnehmen werden, übernahm der künftige Verbandschef gern direkt eine erste Aufgabe - die Dankesworte für seinen Vorgänger Georg Huber: „Was ich in den letzten Monaten ganz intensiv mitbekommen habe, ist in welch herausragender Art und Weise und Professionalität Du dieses Amt gelebt und ausgeführt hast, vielen Dank dafür.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.