Abwasser aus Zierenberg zur Klärung nach Wolfhagen?

Idyllisch, aber nicht mehr zeitgemäß: Die Teichkläranlage in Oelshausen.
+
Idyllisch, aber nicht mehr zeitgemäß: Die Teichkläranlage in Oelshausen.

Stadt Zierenberg prüft Anschluss von Oelshausen und Burghasungen ans Nachbarnetz.

Zierenberg – Wohin mit dem Abwasser der Zierenberger Stadtteile Burghasungen und Oelshausen? Das prüft derzeit die Stadt Zierenberg. In der Stadtverordnetensitzung am 11. Juli in Oberelsungen wird unter anderem dieses Thema auf der Tagesordnung stehen. Beabsichtigt ist eine Absichtserklärung an die Stadt Wolfhagen, das anfallende Abwasser der beiden Stadtteile der Stadt Wolfhagen zur Reinigung in der neuen zentralen Behandlungsanlage in Wolfhagen zu überlassen.

Wie Zierenbergs Bürgermeister Rüdiger Germeroth erklärte, ist die im Stadtteil Oelshausen betriebene Abwasserbehandlungsanlage sanierungsbedürftig. Deshalb würden nun verschiedene Möglichkeiten geprüft. Zum einen ein Neubau der Anlage und die Sanierung der Bestandsanlage und auch der Anschluss an das Abwassernetz der Stadt Wolfhagen zur dortigen Reinigung.

Bis zum Jahr 2027 muss die Stadt Wolfhagen ihre Kläranlage erneuert und erweitert haben, um die Stickstoffwerte einzuhalten. Dabei sei die Stadt im Moment bei der Grundlagenermittlung und Vorplanung, wie Klaus Wenzel, Kläranlagen-Bauprojektierer der Stadt Wolfhagen auf Nachfrage erklärte. Rein technisch sei der Anschluss der Anlagen in Oelshausen und Burghasungen nach Wolfhagen möglich. Und durch die Entstehung eines neuen gemeinsamen Gewerbegebietes in Oelshausen auch sinnvoll.

Weiteren Klärungsbedarf gebe es für die Teichkläranlagen in Viesebeck und Niederelsungen. Deshalb sei ein Signal aus der Stadt Zierenberg gut, um die Größenordnung durch weitere Anschlüsse einzukalkulieren, erklärte Klaus Wenzel. Letztlich werde die Ertüchtigung und Erweiterung der Kläranlage in Wolfhagen eine Summe von 20 Mio. Euro verschlingen. Das will gut geplant sein.

Die Stadt Zierenberg will deshalb auch prüfen, wie hoch der finanzielle Aufwand bei einer Kostenbeteiligung wäre und auch die Möglichkeit der rechtssicheren Erhebung von Abwasserbeiträgen und Berücksichtigung in den künftigen Kalkulationen der Abwassergebühren. Zudem sei bei einer Behandlung des Abwassers durch die Stadt Wolfhagen eine Anpassung der Entwässerungssatzung der Stadt Zierenberg erforderlich und der Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages.

Das alles gelte vorbehaltlich nach der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung bei der Aufstellung, Beratung und Beschlussfassung der künftigen Haushaltspläne. (Monika Wüllner)

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.