Äpfel und Rüben

Annika Ludolph und ihr Team haben am Naturparkzentrum einen Gabenbaum für Vögel und Nager aufgestellt

Kleine Leckereien für die Tiere der Dörnbergwelt: Annika Ludolph hat am Naturparkzentrum einen Gabenbaum aufgestellt.
+
Kleine Leckereien für die Tiere der Dörnbergwelt: Annika Ludolph hat am Naturparkzentrum einen Gabenbaum aufgestellt.

Der Dörnberg ist nicht nur für viele Menschen ein Sehnsuchtsort, auch Tiere fühlen sich hier pudelwohl, im Moment vielleicht sogar noch etwas mehr als sonst.

Zierenberg - Vor dem Naturparkzentrum Habichtswald haben Leiterin Annika Ludolph und ihr Team einen Gabenbaum aufgestellt und mit gesunden Leckereien für die tierischen Bewohner der sagenumwobenen Gegend rund um die Helfensteine geschmückt. „In der kalten Jahreszeit liegt es nahe, den Tieren etwas Gutes zu tun“, sagt Ludolph, die schon viele Familien mit Kindern beobachtet hat, die kleine Futterspenden an den Baum gehängt haben. Äpfel seien ebenso dazu gekommen wie Rüben, die ganz unten am Baum ihren Platz gefunden hätten, gut erreichbar für kleine Nager. „In erster Linie haben wir natürlich an die hier oben heimischen Vögel gedacht, die Meisen zum Beispiel, aber ich gehe davon aus, dass sich auch der ein oder andere Specht eine Nuss abholen wird“, sagt Ludolph, für die das Aufstellen des Baumes eine der letzten Aufgaben eines besonderen Jahres war.

„Ich habe die Zeit des Schmückens genutzt, um auch zurückzublicken auf Monate der Veränderung.“ Kurzfristig hätten aufgrund der Corona-Pandemie sämtliche Führungen und geplanten Veranstaltungen abgesagt werden müssen, das gerade gedruckte und versendete Frühjahr-Sommer-Programm sei von heute auf morgen hinfällig gewesen.

„Uns war klar, dass wir den Menschen Alternativen bieten wollten und auch mussten, denn die Not war groß, Schulen und Kindergärten zu, viele Arbeitnehmer zu Hause, während gleichzeitig Spielplätze geschlossen und alle Freizeitangebote gestrichen wurden.“ Schnell sei die Aktion„NaturparkLust statt WohnungsFrust“ aus dem Boden gestampft und über soziale Medien regelmäßig spannende Ausflugsziele und Tipps für Unternehmungen im Freien in die Welt geschickt worden, um die Natur für Groß und Klein erlebbar zu machen. Ebenfalls spontan initiiert: die Corona-Familienwege. „Das waren kurze Wanderungen mit kleinen Infotafeln entlang der Strecke mit Geschichten zum Wald, Infos über Tiere, Pflanzen oder Bäume, Wissenswertem zu Gesteinen und auch kleine Rätseln und Aufgaben für die ganze Familie.“ Die Resonanz auf beide Aktionen sei überaus positiv gewesen. „Die Menschen waren dankbar, und vielen ist wieder bewusst geworden, was wir hier Fantastisches vor der Haustür haben und was man dort alles unternehmen kann.“

Nach einer Lockerung im Sommer mit coronakonformen Wanderungen und einer neuen Ausstellung im Naturparkzentrum ist nun wieder Schluss, alle Veranstaltungen sind abgesagt, das Naturparkzentrum geschlossen. „Wir haben uns vorzeitig in die Winterpause verabschiedet und nutzen die Zeit, um das kommende Jahr vorzubereiten“, sagt Ludolph und empfiehlt bis dahin, die Natur rund um die Helfensteine zu erkunden und dabei vielleicht auch eine kleine Futterspende an den Gabenbaum zu hängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.