Flickwerk bleib Flickwerk

Anwohner der Ehlener Straße in Zierenberg sehen Arbeiten kritisch

+
Arbeiten an der Ehlener Straße in Zierenberg: Mit einer Walze wird Bitumen in die Schlaglöcher gepresst.

Zierenberg. Was lange währt, wird noch lange nicht gut. Dies ist jedenfalls die Meinung von Heike Steinert und Gerhard Ledderhose. Beide wohnen an der Ehlener Straße in Zierenberg. Die Landesstraße verbindet die Stadt mit Ehlen und wird derzeit von Hessen Mobil innerörtlich instand gesetzt.

Gerhard Ledderhose geht mit den Arbeiten hart ins Gericht. „Flickwerk ist und bleibt Flickwerk.“ Er begrüße zwar, dass das von Bewohnern und Nutzern als „Schlaglochpiste ersten Ranges“ bezeichnete Straßenteilstück endlich repariert werde. „Wir als Anlieger hatten uns jedoch eine ganz andere Lösung vorgestellt und gewünscht.“

Seine Grundstücksnachbarin Heike Steinert ist der gleichen Meinung. „Vor über zehn Jahren hatte es eine Bürgerversammlung mit den Anliegern der Ehlener Straße gegeben. Da wurde uns versprochen, dass die Straße nicht nur einen neuen Bürgersteig und neue Bordsteine erhält, sondern eine komplett neue Fahrbahndecke. Entgegen unserem Wunsch waren damals hohe statt flache Bordsteine gesetzt worden.“ Das sei vor über zehn Jahren gewesen, „auf den neuen Teerbelag warten wir aber noch heute“, sagt die Zierenbergerin.

Gerhard Ledderhose erinnert sich, dass bei der damaligen Bürgerversammlung die Anlieger gefragt wurden, wie der Bürgersteig und vor allem mit welchen Steinen die Grundstücksein- und ausfahrten gestalten werden sollten. „Der überwiegende Teil der Anlieger plädierte für die Flachvariante. Was aber wurde gesetzt?: hohe Bordsteine. Da glaubten wir, dass unmittelbar danach eine neue Straßendecke aufgebracht werden würde, um den Höhenunterschied auszugleichen.“ Die aktuellen Arbeiten, bei der die Schlaglöcher mit Bitumen gefüllt würden, werten beide Anlieger als Notlösung. „Zumindest aber hoffen wir, dass wir in unseren Häusern etwas ruhiger leben und schlafen können. Denn wenn vor allem Lastwagen durch die Schlaglöcher bretterten, dann scheppert es an allen Ecken und Ende“, sagt Ledderhose. Zumal die Strecke als Zubringer- und Umleitungsstraße für die Autobahn A 44 ausgewiesen sei. Das habe zu einer erheblichen Zunahme des Durchgangsverkehrs geführt.

Abschluss in dieser Woche

Ausgeführt werden die Arbeiten zwischen dem Zierenberger Bahnübergang bis zum Ortsende Richtung Ehlen von den Mitarbeitern der Straßenmeisterei Wolfhagen und sollen in dieser Woche noch abgeschlossen werden, sagt Horst Sinemus von Hessen Mobil. Die Erneuerung des weiterführenden 3,4 Kilometer lange Straßenstücks bis zum Hofgut Bodenhausen ist in der Sanierungsoffensive des Landes Hessen gelistet. Sie soll zwischen 2016 bis 2022 erfolgen. Wann genau die Arbeiten dafür in Angriff genommen werden, konnte Horst Sinemus noch nicht verbindlich sagen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.