Sechste Veranstaltung der Reihe

Ausstellung in Zierenberg: Steine werden zu Kunstobjekten

+
Papierflieger: Lutz Kirchner möchte mit seiner Aktion anstoßen zum Nachdenken. Er meint: „Wir müssen anders über Geld und Werte reden“.

Zierenberg. Steine haben schon immer die Menschen hinauf gezogen zum Dörnberg. Manche Menschen sprechen den Helfensteinen mystische Kräfte zu, und der eine oder andere mag in der bizarren Landschaft zwischen den erkalteten Basaltfelsen schon Feen erblickt haben. 

Diesen Schauplatz haben nun Künstler aus Nordhessen als Ausstellungsort für sich entdeckt.

„Helfen Steine“ heißt die Schau, die vom 26. September bis 1. November auf dem Gelände des Naturparkzentrums Habichtswald am Hohen Dörnberg zu sehen ist.

Mit der Installation unter freiem Himmel knüpft der Regionalverband Nordhessen im Bundesverband der Bildenden Künstler (BBK) an eine Tradition mit dem Landkreis Kassel an. Denn die neue Ausstellung ist die sechste in einer Reihe, die im Souterrain von Schloss Wilhelmsthal begann und später im und um das Offiziantenhaus in Wilhelmsthal fortgesetzt wurde.

Mystik des Ortes

In der Ausstellung „helfen Steine“ schaffen die neun Künstler einen engen Bezug zum Ausstellungsort. Die einzelnen Arbeiten greifen dabei sowohl die „Mystik des Ortes, wie auch aktuelle ästhetische und soziopolitische Fragestellungen auf“, sagt Künstler Lutz Kirchner, der die Schau zusammen mit Hildegard Schwarz koordiniert. So prangert Gerda Waha mit ihren Pflastersteinen die Kinderarbeit in Indien an. Dort schuften Minderjährige in Steinbrüchen. Um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen, hat die Künstlerin jeden Stein mit jeweils einem Bild eines Kindes versehen. Wer einen der Pflastersteine kauft, unterstützt damit den Kampf gegen die Kinderarbeit.

Die Harmonie: Claudia Arndt stellt die Frage „Wie gehen wir mit Lücken und Fehlstellen um?“

Politisch sind auch die Papierflieger von Lutz Kirchner, für die er am Naturparkzentrum ein Außenbüro geschaffen hat. Bei den Fliegern handelt es sich um Steine, die umwickelt sind mit Euro-Scheinen. „Wir müssen anders überGeld und Werte reden“, sagt Kirchner über die Idee, die hinter der Aktion steckt. Die Besucher der Ausstellung können Geldscheine spenden und so Teihaberanteile an der Fluggesellschaft „Papierflieger“ erwerben. Die Rendite der Teilhabe besteht nicht in einer Geldanlage, sondern in der Finanzierung des Kunstwerkes, entgegnet Kirchner auf die Frage, ob das Geld nicht entwertet werde, wenn es einzig dazu diene, Pflastersteine zu ummanteln.

Widerstand gegen Mauern

Mit Lego-Steinen hat Hildegard Schwarz die Hohlräume in der Mauer am Eingang zum Naturparkzentrum ausgefüllt. Sie provoziert mit der Symbiose zwischen Natur und Technik und nennt ihren Beitrag „Another brick“ - ein anderer Backstein. Damit wendet sie sich gegen das Aufbauen von Mauern. Info: Ausstellung „helfen Steine“, am Naturparkzentrum Habichtswald, vom 26. September bis 1. November. Erläuterungen zu den Objekten gibt es im Naturparkzentrum. Die Schau wird finanziell unterstützt von der Kasseler Sparkasse.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.