Betrüger auf Rasthof Bühleck festgehalten

Spektakuläre Aktion an A44: Laster nehmen Fluchtauto in die Zange

+
Lkw-Fahrer verhinderten die Flucht: Zwei junge Männer tankten ihren Wagen auf dem Rastplatz Bühleck Nord und wollten danach flüchten.

Kreis Kassel. Mit einer spektakulären Aktion sind am Montagabend zwei Polen am Rasthof Bühleck an der Flucht gehindert worden.

Die beiden Männer wurden nach einem Tankbetrug an der A44 von zwei Lkw-Fahrern gestoppt. Laut Polizeibericht war ein 23-jähriger Pole aus Wuppertal um Mitternacht mit seinem Audi A3 an die Tanksäule der Rastanlage gefahren und hatte seinen Wagen vollgetankt. Dem Tankwart kamen die aufgesetzte Kapuze und das fehlende vordere Kennzeichen verdächtig vor.

Als der Autofahrer ohne zu bezahlen in seinen Wagen einstieg, eilte der Tankwart hinaus. Der 23-Jährige und sein 22-jähriger Mitfahrer wollten gerade das Tankstellengelände verlassen, mussten aber einen Schwertransport passieren lassen. Diesen Moment nutzte der Tankwart und stellte sich vor den Fluchtwagen. Ein zweiter Lkw-Fahrer, der ebenfalls mit seinem Schwertransport an der Einmündung wartete, beobachtete die Szenerie. Der Fahrer des Audi A 3 gab ungeachtet des Tankwarts Gas und preschte los. Der Tankwart konnte sich nur mit einem Sprung zur Seite retten.

Geistesgegenwärtig kontaktierte der wartende Lkw-Fahrer den Vorausfahrenden über Funk und wies ihn an, die Ausfahrt zu blockieren. Zeitgleich fuhr er selbst an, schloss auf den Audi A3 auf und sie nahmen den Wagen in die Zange.

Kartenansicht: Raststätte Bühleck-Nord

Der Tankwart kam hinzu und stellte den Fahrer zur Rede. Während der Beifahrer ausstieg und das hintere Kasseler Kennzeichen abmontierte und damit in die Büsche verschwand, stieg der Fahrer ebenfalls aus, griff seine X-Box aus dem Gepäck und bot sie Rastenden an und verkaufte sie schließlich für 30 Euro, um seine Tankschulden zu bezahlen. Die Reue kam allerdings zu spät. Die Polizei nahm den 23-Jährigen fest. Auch sein 22 Jahre alter Mitfahrer kehrte an den Tatort zurück. Wie sich dann herausstellte, hatten die Männer das Kennzeichen in Kassel gestohlen.

Als Grund für ihre hanebüchene Aktion gaben die Männer Geldnot an. Sie hatten Verwandte in Polen besucht und waren auf der Rückreise nach Wuppertal. Da sie ihre gesamtes Geld im Urlaub verprasst hatten, konnten sie keinen Sprit mehr kaufen. Um dennoch nach Hause zu kommen, entwendeten sie im Dornländerweg in Kassel Kennzeichen eines VW Polos und machten sich weiter auf den Heimweg. Einige Kilometer vor dem Rastplatz Bühleck stoppten sie, entfernten die Wuppertaler Kennzeichen und montierten hinten das Kasseler Kennzeichen. Anschließend fuhren sie an die Tankstelle und betankten ihren A3.

Der 23-Jährige muss sich wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Tankbetrugs und Kennzeichenmissbrauchs verantworten. Gegen den 22-Jährigen wird als Mittäter ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.