Freie Fahrt auf K 87: Straße bei Escheberg ist wieder freigegeben

+
Sperrung ist Geschichte: Herbert Strathmann (links) und Christopher Klingberg von der Firma MCS Verkehrsraum, die für die Baustellenbeschilderung zuständig war, räumten am Freitag auf der Kreisstraße nach Escheberg die Verkehrstafeln ab.

Escheberg. Einen Monat früher als geplant ist die Querverbindung von Wolfhagen nach Hofgeismar, die Kreisstraße 87, wieder befahrbar.

Nach fünf Monaten wurden die Um- und Ausbauarbeiten an der 2,5 Kilometer langen Straßen abgeschlossen. Am Freitag räumten Mitarbeiter der Firma, die für die Einrichtung der Baustelle zuständig ist, die Sperrschilder weg.

Die K 87 verläuft von der Landesstraße Zierenberg-Laar bis kurz vor Escheberg und führt von dort aus zur Landesstraße bei Oberelsungen. Die letzte Verkehrszählung hatte ergeben, dass über die Strecke bis zu 700 Fahrzeuge täglich rollen. Die K 87 erschließt neben dem Stadtteil Escheberg den Golfplatz, land- und forstwirtschaftliche Flächen und einen Wanderparkplatz im Naturpark Habichtswald. Mit einem Kostenumfang von 1,89 Millionen Euro sei ihre abschnittweise Erneuerung in diesem Jahr das größte Straßenbauprojekt im Landkreis Kassel, sagte Kreissprecher Harald Kühlborn.

Die zuletzt als Holperpiste bekannte Straße wurde von Grund auf erneuert und an den Stellen, wo es möglich war, verbreitert. Besonders unter Naturschutzgesichtspunkten stellte das Projekt eine Herausforderung dar, da die K 87 zum Teil durch ein Flora-Fauna-Habitat (FFH-Gebiet) verläuft. Der Ausbau des Fahrbahnquerschnitts habe auf das zwingend notwendige Maß beschränkt werden müssen, sagte Kühlborn. Und das liegt bei 5,25 Metern. In geringem Umfang wurde der Bewuchs an der Straße beseitigt. In zwei Bereiche, in denen die Straße flankiert wird von alten Buchen, konnten die Engstellen nicht entschärft werden. Dort gelten Tempobeschränkungen.

Für 150 000 Euro wurde auf der gesamten Länge der Straße die alte Amphibienleiteinrichtung beseitigt und durch eine neue ersetzt. An drei Stellen werden Kröten im Frühjahr durch Tunnel unter der Fahrbahn zu ihren Laichgewässern geleitet. Wer sich die Kosten ersparen wolle, müsse die Straße während der Laichsaison sperren, sagte Kühlborn. Denn die Naturschutzbehörden nähmen den Schutz der Amphibien sehr ernst.

Der Kreissprecher hofft, dass in den kommenden Jahren auch der Abschnitt der Kreisstraße erneuert werden kann, der von Escheberg zur Landesstraße Laar-Zierenberg verläuft.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.