Viele Emotionen

Huhn, Meerschweinchen und Hund: Therapie-Tiere zu Gast in Zierenberger Altenheim

+
Tierischer Besuch: Im Evangelischen Alten- und Pflegeheim in Zierenberg ließ Heilpädagogin Kristina Heilmann (links) die Bewohner mit ihren Tieren auf Tuchfühlung gehen. Helga Müller war schnell beste Freundin vom kuscheligen Meerschweinchen. 

Zierenberg. Monatlich besucht Kristina Heilmann betagte Menschen in Zierenberg und bringt tierische Gäste mit. Wie positiv die Tiere auf die Senioren wirken, wird sofort deutlich.

Wenn Caruso loslegt, muss man sich fast die Ohren zuhalten, so laut kräht der Hahn im Evangelischen Alten- und Pflegeheim in Zierenberg. Der Hahn stammt vom Hollerhof, einem Begegnungshof in Felsberg. Kristina Heilmann ist Heilpädagogin in Felsberg und beherbergt auch dort ihre Tiere. Und die sind allesamt speziell für die Therapie ausgebildet worden und werden artgerecht und mit viel Liebe gehalten.

Schnell wird aus der zuvor eher ruhigen Tafelrunde im Altenheim ein quirliges, lebendiges und geschäftiges Treiben. Jeder möchte Huhn, Hahn, Meerschweinchen und Hund anfassen, streicheln und auch füttern. Das wiederum finden die Tiere richtig gut. Und da ist es nicht verwunderlich, wenn Mischlingshund Bobbi den nettesten Dackelblick auflegt und sofort Nachschub einfordert.

Ganz behutsam führt Kristina Heilmann die Tiere an die Bewohner heran. Schritt für Schritt macht sie beide Seiten miteinander bekannt. „Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie sehr ältere Menschen aufblühen, wenn sie Tiere um sich haben. Das ist etwas ganz besonderes.“ so Heilmann. Viele erzählen fröhlich davon, wie sie als Kinder Hühner hielten, oder Hunde besaßen. Geschichten werden erzählt, und der Heimalltag rückt für eine Weile in den Hintergrund.

Gelächter hallt durch den Raum, als der Hahn Caruso immer wieder fröhlich vor sich hin kräht und alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Währenddessen sitzt Helga Müller seelig mit den beiden Meerschweinchen auf dem Schoß in ihrem Rollstuhl. Mit Hingabe krault sie die beiden. „Die Gegenwart der Tiere wirkt häufig anregend und ausgleichend, durchbricht nicht selten Panzer von Apathie, Angst und Depression.“ sagt Kristina Heilmann.

"Einfach gut, wenn mal etwas Abwechslung da"

Roswitha Rietze hat besonders viel Freude mit dem Huhn Fleckchen und füttert es fleißig. Sie bestätigt, was Heilmann sagt. „Es tut einfach gut, wenn mal etwas Abwechslung da ist und viele von uns lieben Tiere“, so die Rentnerin. Zeitgleich kräht Caruso und fordert bei ihr erneut ein Salatblatt ein.

Währenddessen hopst Bobbi auf den Stuhl neben Hans-Joachim Leber und legt ihm freundschaftlich die Pfote auf den Unterarm. Der Rentner schmunzelt und hält ihm ein Leckerchen hin.

Sie brachte alle zum Lachen: Anna Rohrbach kutschierte Huhn Fleckchen auf ihrem Rollator durchs Heim. Um das ganze Foto samt Huhn zu sehen, klicken Sie oben rechts. 

Einmal im Monat besucht Kristina Heilmann mit ihren Tieren das Evangelische Alten- und Pflegeheim. Auf den nächsten Termin freuen sich jetzt schon alle. Und als Anna Rohrbach, mit Huhn Fleckchen auf ihrem Rollator sitzend, den Flur rauf und runter läuft, lacht die ganze Runde lauthals auf.

Informationen bei Kristina Heilmann, Telefon 05683 /930301 und auf der Homepage des Hollerhofs.

Therapie mit Alpakas

Auch andernorts unterstützen tierische Begleiter die Arbeit von Therapeuten und Pflegekräften. Die Häusliche Krankenpflege Oberweser beispielsweise bietet Alpaka Therapie an. Regelmäßig besuchen Mitarbeiter der Einrichtung Altenheime und Rehabilitationszentren mit den Mini-Kamelen. Wir waren mit der Kamera dabei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.