Windkunstfestival „bewegter wind“ verzaubert im Sommer

Künstler aus aller Welt sorgen für grenzenloses Wolkenspiel

Kunst mit Wind: Eine Buchstabeninstallation von Michael Klant „Wer tanzen kann mit Winden“ aus dem Jahr 2016. Foto:  Michael Klant/nh

Zierenberg/Habichtswald. Das Windkunstfestival „bewegter wind“ findet vom 19. August bis 2. September in Zierenberg und Habichtswald statt.

Künstler werden gebeten, ihre Ideen zum Wettbewerbsthema „Clouds“ bis zum 9. April einzureichen. Am 13. August beginnt die öffentliche Aufbauwoche für Installationen.

Die Eröffnung der Veranstaltung findet am 19. August statt. Zum Abschluss des „bewegten windes 2018“ am 2. September erfolgt die Preisverleihung: Als Preis winken 3500 Euro für den ersten Platz, 2500 Euro für den zweiten Platz sowie 1500 Euro für den dritten Platz.

Einzigartiges Kunstevent

Ob Windkunstobjekte, Installationen, Videos oder Performances: Künstler aus aller Welt sind eingeladen, sich bei diesem deutschlandweit einzigartigen Kunstevent zu präsentieren. Die Ausstellungsorte Zierenberg und Habichtswald liegen im Herzen Deutschlands. Sowohl die faszinierende Höhenlandschaft mit keltischen Stätten, Wäldern und Seen als auch die mittelalterliche Stadt Zierenberg bieten vielfältige und herausragende Ausstellungsmöglichkeiten. Das Windkunstfestival „bewegter wind“ wird von einem themenbezogenen Rahmenprogramm begleitet, das zum Entdecken von Landschaft und Exponaten einlädt.

Veranstalter des Ideenwettbewerbs und der Ausstellung ist „bewegter wind e. V. – Verein zur Förderung der Windkunst und interkultureller Kommunikation“. Als Kuratorin fungiert auch in diesem Jahr die Künstlerin Reta Reinl, die bereits seit 13 Jahren maßgeblich an der Organisation des internationalen Windkunstfestivals beteiligt ist. Partner und Unterstützer sind der Landkreis Kassel, der Naturpark Habichtswald, die Stadt Zierenberg und die Gemeinde Habichtswald.

Der Begriff „Clouds / Wolken“ ist vielschichtig und interdisziplinär. In der Meteorologie werden Wolken als eine Ansammlung von Wasser und Eis definiert. Wassertöpfchen bilden sich um Kondensationskerne, Sonnenstrahlen machen sie sichtbar, Sonne und Wind setzen sie in Bewegung. Ihre Formenvielfalt ist schier grenzenlos.

Wolkenform ändert sich

Die Form einer Wolke ändert sich ständig – nicht nur durch den Wind, sondern auch im Kontext der landschaftlichen Umgebung. Die Meteorologie unterscheidet folgende Wolkengattungen: Stratus, Cumulus und Cirrus. Überall auf der Erde können alle Wolkenformen vorkommen. Der „bewegter wind e. V.“ freut sich auf künstlerische Antworten in Form von Windobjekten, Installationen, Performances und Landart im weitesten Sinne. Vielfältige und kreative Ideen, Querdenker aus allen Sparten der Kunst sind willkommen. Die Veranstalter werden auch für ungewöhnliche Beiträge gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern Realisierungsmöglichkeiten suchen.

Details zur Ausschreibung mit technischen und juristischen Hinweisen gibt es unter:www.bewegter-wind.de/ downloads/ Ausschreibungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.