Naturparkzentrum Habichtswald

Keltenfest lockt wieder auf den Dörnberg

Freut sich auf das Keltenfest: Annika Ludolph, Leiterin des Naturparkzentrums Habichtswald. Es findet am Wochenende des 10. und 11. August am Naturparkzentrum statt. Foto: Antje Thon

Ausstellungen, Feste und jede Menge Aktionen werden das Naturparkzentrum Habichtswald auf dem Dörnberg bei Zierenberg in diesem Jahr wieder bestimmen.

Ein Höhepunkt wird sicherlich das Keltenfest Mitte August sein, zudem wieder zahlreiche Besucher erwartet werden.

Viel Zuspruch erhofft sich Annika Ludolph, die nach ihrer Elternzeit vor wenigen Wochen wieder als Leiterin ins Naturparkzentrum zurückgekehrt ist, von einer Ausstellung, die im Februar beginnt und über mehrere Etappen das Thema Müll aufgreift.

Unter dem Titel „Der Umwelt zuliebe“ sollen Schwerpunkte wie Müllvermeidung, Alltagsmüll, Mikroplastik und Plastik in Meeren, Energiesparen, Recycling und Upcycling, also das Herstellen von Gebrauchsgegenständen aus Abfall, behandelt werden. „Unser Ansatz ist es nicht, den Zeigefinger zu erheben“, sagt die 33-Jährige. Vielmehr sollen Besuchern Tipps an die Hand gegeben werden, wie sie ohne großen Aufwand Alltagsmüll vermeiden können. Müll im Naturpark Habichtswald wird ein weiterer Aspekt der Ausstellung sein, die sich an Erwachsene und Kinder gleichermaßen wendet. Nach einem Jahr Pause werden die Kelten am letzten Wochenende der Sommerferien, dem 10. und 11. August, wieder auf den Dörnberg zurückkehren. Grundsätzlich wollen die Veranstalter, neben dem Naturpark sind das der Landkreis Kassel und die Agentur Kreativ, ihrem Konzept treu bleiben, auch wenn es die eine oder andere neue Gruppe geben werde. Und so kann sich das Publikum wieder auf Keltengruppen, Händler und Stände mit traditionellen Lebensmitteln freuen.

Der Naturpark-Wandertag wird Wanderer am 26. Mai in den südlichen Bereich des Habichtswaldes nach Edermünde führen. Mönch Gorno wird die Schar begleiten und ihr Geschichten vom Wald und der Region erzählen. Den kostenlosen Wandertag bietet der Naturpark Habichtswald seit 2013 an.

Vor allem in Kassel will das Naturparkzentrum den Naturpark bekannter machen. Dazu wird ein Team vom 11. bis 16. März an einem Stand im Einkaufszentrum Dez ebenso die Werbetrommeln rühren wie bei den Kasseler Gesundheitstagen am 29./30. März. Und schließlich will sich der Naturpark während der Kasseler Gartenliebe am 11. und 12. Mai in der Goetheanlage einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Gemeinsam mit Hessen-Forst und der Stadt Kassel soll in diesem Jahr die Prinzenquelle saniert werden. Hieran will sich der Naturpark über ein Crowdfunding-Projekt (Gruppenfinanzierung) beteiligen. „Wir hoffen, 5000 Euro zusammenzubekommen“, sagt Ludolph, die auf die Spendenbereitschaft möglichst vieler Menschen in Kassel setzt. Der eingesammelte Betrag würde von der Evangelischen Bank noch einmal erhöht. Spätestens im März sollen die Flyer für das Frühling-/Sommerprogramm des Naturparks vorliegen. Bereits jetzt seien Kurse extrem gut nachgefragt, dazu zählten vor allem das Waldbaden und Angebote zur Achtsamkeit. Doch auch darüber hinaus werden unterschiedliche Themen im Naturpark betrachtet. Die Vielfalt reicht von speziellen Angeboten für Kinder, botanische Wanderungen, über sportliche Aktivitäten, kulinarische und heimatgeschichtliche Entdeckungen. Verstärkt aufgegriffen werden sollen in diesem Jahr Energiethemen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.