Im Galopp durch das vergangene Jahr

Neujahrsempfang in Zierenberg: Ehrung für Bürgermeister Denn -

Ein Prosit aufs neue Jahr: Hanna Wenske (von links), Monika Hartmann, Viktoria Kesper und Holger Richter stißen mit Sekt an.

Wie immer Anfang Januar traten am Sonntag Stadtverordnetenvorsteher Rüdiger Germeroth und Bürgermeister Stefan Denn mit ihren Frauen im Zierenberger Bürgerhaus zum Händeschütteln an.

Zahlreiche Bürger sowie Repräsentanten des gesellschaftlichen Lebens waren zum mittlerweile zehnten Neujahrsempfang des Warmestädtchens gekommen, und das in diesem Jahr nicht nur, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen.

Viele nutzten die Gelegenheit, um Bürgermeister Denn (SPD) zu gratulieren, der gebürtige Elgershäuser nämlich ist seit zehn Jahren Rathausschef in Zierenberg. Eine Ehrenurkunde gab es dazu von Michael Steisel, Sprecher der Bürgermeister-Kreisversammlung, warme Worte von Landrat Uwe Schmidt, für den ein Bürgermeister nicht nur innovativ und kontaktfreudig sein sollte, sondern auch fantasievoll, kreativ und ideenreich. Ein Bürgermeister sei Vordenker und Moderator, jemand, der verbinde und nicht trenne – so wie Denn, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt habe.

„Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Stefan Denn ein ausgewiesener Fachmann im Sozialrecht und der Verwaltung ist“, lobte der Landrat, der dem Jubilar bescheinigte, wahrlich kein Langweiler zu sein. „All das, was du machst, hat einen gewissen Unterhaltungswert“, so Schmidt, der es sich nicht nehmen ließ, augenzwinkernd die ein oder andere Spitze zu verteilen. Sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen, sei immer wieder ein Ratschlag für Bürgermeister, und da habe Denn durchaus noch Luft nach oben, wie auch beim Blick auf die Uhr. „Das Thema Zuspätkommen wollte ich zumindest erwähnt haben“, sagte der Chef des Kreishauses und erntete dafür reichlich Gelächter, ist Bürgermeister Denn schließlich nicht gerade für seine Pünktlichkeit bekannt. Unterm Strich aber fiel Schmidts Resümee positiv aus: „Ich bin fest davon überzeugt, dass die zehn Jahre mit Stefan Denn zehn gute Jahre für die Stadt gewesen sind.“

Statt auf die vergangenen zehn Jahre zurückzublicken, begnügte sich Denn selbst mit einem Galopp durch die zurückliegenden zwölf Monate, erinnerte an das Stadtfest zum 725-jährigen Stadtjubiläum und die Inbetriebnahme des neuen Eisenbahntunnels. Er berichtete aus der Arbeit der städtischen Gremien, gab Einblick in die Finanzen und nannte die räumliche Erweiterung der Kinderbetreuung als eines der großen Zierenberger Themen für die kommenden Monate.

Stadtverordnetenvorsteher Rüdiger Germeroth rückte den Rekordsommer und die „nicht mehr wegzudiskutierende Klimaerwärmung“ in den Fokus. Auch wenn sich Zierenberg noch längst nicht als Bioenergiedorf bezeichnen könne, sei doch einiges aufzuzeigen, unter anderem die Beteiligung der Stadt mit zwei Anlagen am Windpark im Oberelsunger Hegeholz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.