Ein neues Haus für die Jugend

Tag der offenen Tür im Jugendhaus Zierenberg

+
Probe sitzen auf der neuen Couch im Jugendhaus: vorne v.l. Jannik (12), Lea (12),Leonie (10), Clemens (11), hinten v.l. Jugendarbeiter Stephanie Rauscher-Junker und Michael Kreiker.

Zierenberg. „Die Durststrecke hat ein Ende“, sagt ein zufriedener Bürgermeister Stefan Denn, der direkt vom Neujahrsempfang der Stadt zum neuen Jugendhaus gekommen ist. Nach jahrelanger Abstinenz eines Jugendraumes in Zierenberg wurde das neue Jugendhaus am Tag der offenen Tür der Bevölkerung am Wochenende vorgestellt.

Entsprechend groß war das Interesse der Zierenberger, die in Scharen am Nachmittag die neuen Räume in Augenschein nahmen.

„Wir sind noch im Aufbaubetrieb“, sagt Jugendarbeiter Michael Kreiker entschuldigend angesichts der noch nicht fertig eingerichteten fünf Räume. Immerhin wirken der große und der kleine Gruppenraum, die Küche, der Bastel- oder Werkraum und das Büro schön hell und freundlich.

Michael Kreiker war bis jetzt Alleinkämpfer, der mit seinen 25 Wochenstunden schon lange an seine Grenzen angekommen war. Doch nun hat er Verstärkung bekommen, in Person von Jugendarbeiterin Stephanie Rauscher-Junker, deren Mutterschaftsschutz zu Ende ist.

Außerdem hofft der Jugendarbeiter, dass durch die Vorstellung des neuen Jugendhauses noch mehr Interesse in der Öffentlichkeit geweckt wird und zupackende Helfer mobilisiert. Es sollte bewusst kein fertiggestelltes Jugendhaus präsentiert werden, denn die Jugendlichen sollen ihre Ideen und Vorstellungen mitbringen und das Haus selber gestalten. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Arbeitsgemeinschaften gegründet, unter anderem eine AG für die Werkstatt, die Küche, Events, Theater und Außengelände.

Die wichtigsten Geräte für Jugendliche, ein noch verpackter Billardtisch und ein Kickertisch stehen allerdings schon im großen Gruppenraum und sind heftig umlagert. Clemens (11) und Jannik (12) spielen gegen Lea (12) und Leonie (10) mit Einsatz und Eifer Tischfußball. Sie finden das neue Jugendhaus cool und haben sich schon in verschiedene Arbeitsgemeinschaften eingetragen. Jannik und Clemens haben viele Ideen und Wünsche an die Jugendarbeit. Sie möchten unter anderem eine Bühne für Theater- und Musikveranstaltungen im Gruppenraum und einen Platz für Lagerfeuer auf dem Außengelände. Die Mädchen möchten gerne in der hoffentlich bald eingerichteten Küche gemeinsam mit anderen Jugendlichen kochen und backen.

Doch in dem Jugendhaus befinden sich nicht nur Jugendräume, sondern auch seit dem 1. Dezember 2016 die Stadtbücherei. Angelika Malucha und Erika Zatsch, die beide ehrenamtlich die Bücherei leiten, freuen sich über die Nähe zu den Jugendräumen. Um den Jugendlichen einen besseren Zugang zu Büchern zu ermöglichen, ist geplant, die Bücherei auch am Mittwoch zusammen mit den Jugendräumen zu öffnen.

Interessenten, die die Jugendarbeit tatkräftig unterstützen möchten, melden sich bitte bei der Stadt Zierenberg. Tel. 05606-519126.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.