1. Startseite
  2. Lokales
  3. Wolfhagen
  4. Zierenberg

Verein von Kloster Hasungen wartet seit März auf Lösung für Telefonprobleme

Erstellt:

Von: Paul Bröker

Kommentare

Josef Sprenger und Helmut Mander vom Museumsverein Kloster Hasungen stehen nebeneinander. Josef Sprenger hält ein Telefon in der Hand.
Rufnummer nicht erreichbar: Darüber ärgern sich Josef Sprenger (links) und Helmut Mander vom Museumsverein Kloster Hasungen. Für das Smartboard (hinten) bekämen sie wegen der Störung zudem keine Updates mehr. © Paul Bröker

Das Museum an der Hasunger Straße 21 plagen seit März 2022 Telefon- und Internetprobleme. Mit dem Service der Telekom sind sie unzufrieden.

Burghasungen – „Seit sieben Wochen geht mein Telefon wieder“, sagt Helmut Mander (66) aus Burghasungen. Doch richtig freuen kann sich das Vorstandsmitglied im Museumsverein Kloster Hasungen darüber nicht. Denn: „Hier im Museum geht es immer noch nicht.“

Das Museum an der Hasunger Straße 21 plagen seit März 2022 Telefon- und Internetprobleme: „Wir sind für Anfragen über unsere Nummer nicht erreichbar“, sagt der Vorsitzende, Josef Sprenger (79). Der Verein vermutet, dass bei Glasfaser-Bauarbeiten die Telefonleitungen in Mitleidenschaft gezogen worden sind.

Seitdem sei das Telefon immer wieder gestört. Betroffen sei nicht nur das Museum an der Hasunger Straße 21, sondern auch andere Häuser in der Straße und im Umkreis. Darunter: Lindenweg, Trieschweg, Zierenberger Straße.

Helmut Mander wohnt im angrenzenden Lindenweg und kann zumindest zu Hause seit Kurzem wieder telefonieren. Als Kontaktperson für die Künstler, die im Museum ausstellen, ist er aufs Telefon angewiesen.

Der Anrufbeantworter ist für das Museum wichtig

Das Museum trifft die Störung dagegen hart: „Unsere Zielgruppe kann sich nicht immer übers Internet mit uns in Kontakt setzen“, sagt Josef Sprenger. Man habe nur an zwei Tagen in der Woche geöffnet, mittwochs und sonntags von 14 bis 17 Uhr, sodass der Anrufbeantworter wichtig sei. Hinweise, darauf eine Rückrufbitte zu hinterlassen, liefen ins Leere. Stattdessen hören Anrufer: „Die gewählte Rufnummer ist zurzeit nicht erreichbar.“ Josef Sprenger versichert jedoch: „Uns gibt es noch.“

Die Störungsbehebung gestaltet sich unterdessen schwierig. „Zuerst sind wir davon ausgegangen, dass nur Vodafone-Nutzer betroffen sind“, so Sprenger. Das habe sich aber als falsch herausgestellt. Ohnehin: Vodafone nutzt für sein DSL-Angebot die Leitung der Telekom.

Vorstand ist unzufrieden mit Service der Telekom

Mit der Telekom habe man nicht die besten Erfahrungen gemacht, sagen die beiden Vorstandsmitglieder. „Man hat den Eindruck, dass es dort eine Verweigerungshaltung gibt.“ Ein Vereinsmitglied, das für die Technik zuständig ist, habe sich schon etliche Male in der Hotline wiedergefunden.

„Die ersten Sätze sind immer: Haben Sie ihr Telefon überprüft?“, berichtet Josef Sprenger. Wenn sie für das Problem selbst verantwortlich seien, müssten sie für den Störeinsatz aus eigener Tasche bezahlen. „Das kommt mir wie eine Einschüchterung vor, um davon abzulenken, dass sie sich um die Leitung ordentlich kümmern müssen.“

Die Telekom teilt auf HNA-Anfrage keinen Grund für die Störung mit. Die Entstörung erfordere jedoch umfangreiche Tiefbaumaßnahmen im öffentlichen Straßenraum. Die Arbeiten seien für Anfang Januar geplant. Dann sollen die Störungen ein Ende haben. Bis dahin bittet das Museum Interessenten – auch wegen des Eco-Pfads – bei der Touristikabteilung der Stadt Zierenberg anzurufen, die die Anfragen ans Museum weiterleitet. Auf der Website des Museums gebe es zudem ein Kontaktformular. (Paul Bröker)

Kontakt

Telefonisch erreichbar ist das Museum über die Durchwahl der Touristikabteilung Zierenberg: Tel. 0 56 06/51 91 25

Auch interessant

Kommentare