Treffpunkt der Erinnerung

Herta Lengemann besucht seit 15 Jahren den Zierenberger Viehmarkt

+
Schunkelnd durch den Vormittag: Rund 200 Besucher feierten ihren traditionellen Seniorenviehmarkt.

Zierenberg. Mit ihren 85 Jahren ist sie zwei Jahre älter als der Zierenberger Viehmarkt, und wäre sie nicht erst in den Siebzigern an die Warme gezogen, würde sie in diesen Tagen auch ihr 83. Viehmarktjahr feiern.

„Ich bin immer dabei“, sagt Herta Lengemann, die sich beim Seniorenviehmarkt am Samstagvormittag gern an frühere Zeiten erinnert, als sie beim beliebten Volksfest noch die Abendveranstaltungen im Zelt besucht und immer kräftig mitgefeiert hat. „Da habe ich gern auch mal das ein oder andere Getränk mehr zu mir genommen, was immer für ordentlich Kopfschmerzen am nächsten Tag gesorgt hat“, berichtet sie lachend. Das vermisse sie zwar nicht, doch aber den sonntäglichen Besuch des Festumzuges, den sie sich bis vor drei Jahren nie hätte entgehen lassen. 

Herta Lengemann

„Mittlerweile verbringe ich die Sonntagnachmittage bei meiner schwer kranken Tochter im Pflegeheim, die Fotos vom Festzug schaue ich mir dann immer in der Zeitung an“, sagt Lengemann, die mittlerweile zu den treuesten Besucherinnen des Seniorenviehmarktes gehört.

„Seit meinem 70. Geburtstag habe ich kein Jahr verpasst, feiere in diesem Jahr also mein 15-Jähriges und hoffe, dass ich noch oft dabei sein kann.“ Sie genieße die Abwechslung vom Alltag, die ausgelassene Stimmung und die Gesellschaft all jener Menschen, welche sie ansonsten nur sehr selten treffe. „Wir haben uns dann immer viel zu erzählen, allein deshalb finde ich es prima, dass die Stadt uns Senioren regelmäßig einlädt“, sagt die rüstige alte Dame, die mit ihrer guten Laune manch anderen im prall gefüllten Zelt ansteckt. Die verspätetet eingetroffenen Gäste aus Zierenbergs Partnergemeinde Ichtershausen etwa, die Damen der Leutzewärter und Rohrbacher, die sich um die Bewirtung kümmern oder auch die Mitarbeiterinnen des Pflegedienstes Schwarz, die wie immer die Betreuung der betagten Zierenberger übernommen haben.

Zur locker-leichten Stimmung trägt auch das von Silvia Bayer organisierte Programm bei, die für die Bühne den geschätzten Manfred „Manni“ Schmelz und seine musikalischen Mitstreiter gewonnen hat. Über zwei Stunden feiern die Zierenberger zu altbekannten Melodien, bevor sie in den Mittagsstunden den Heimweg antreten, organisiert durch das DRK Zierenberg. Was bleibt, ist die Vorfreude aufs nächste Jahr, und dann ist ganz sicher auch Herta Lengemann wieder mit dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.