Kulturforum Zierenberg

Von Klassik bis Rock: Wildes Holz gastiert im Zierenberger Kirchenschiff

Sie lassen es rocken: Das Trio Wildes Holz mit Anto Karaula (Gitarre), Tobias Reisige (Flöten) und Markus Conrads (Kontrabass) interpretieren Werke von AC/DC bis Kraftwerk in ganz neuem Gewand. Fotos:  nh

Klassik, Rock und Kabarett – das Kulturforum Zierenberg hat für das erste Halbjahr ein attraktives Programm mit hochkarätigen Künstlern für die Veranstaltungsreihe „Kirche und Rathaus“ zusammengestellt.

Den Auftakt machen die Hamburg Chamber Playersam Samstag, 21. Januar, ab 19.30 Uhr in der Stadtkirche Zierenberg. Sie servieren bei ihrem Neujahrskonzert eine Wiener Melange. Da stehen dann beliebte Werke der Wiener Klassik von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven auf dem Programm, dazu Kompositionen von Fritz Kreisler, Ermanno Wolf-Ferrari und Manuel de Falla. Und auch einer der größten Hits aus dem Österreich des 19. Jahrhunderts wird zu hören sein: „Wiener Blut“ von Walzerkönig Johann Strauss (Sohn).

Musikkabarett präsentiert am Samstag, 18. Februar, dasDuo Notenkopfaus Dresden. „Wenn der Notenkopf errötet“ ist das Programm überschrieben. Und das kann passieren, wenn man ein Volkslied in der Sprache der deutschen Beamten hört oder man der Frage nachgeht, wie man mit einer Ich-AG eine Menge Geld sparen kann. Beginn ist um 19.30 Uhr im Rathaus.

Ebenfalls im Rathaus und ab 19.30 Uhr wird es am Samstag, 18. März, eine Autorenlesung inklusive einer großen Portion Comedy mitSelim Özdogan aus Köln geben. „Wieso Heimat, ich wohne zur Miete“, lautet der Titel. Herrlich politisch unkorrekt erzählt Özdogan vom Leben zwischen zwei Welten, vom Alltag in Istanbul aus deutscher und türkischer Sicht.

Österlich wird es dann am Sonntag, 23. April, ab 17 Uhr in der Stadtkirche. Die Kreiskantorei Hofgeismar und die Kurpfalzphilharmonie Heidelberg gestalten ein Konzert mit Werken von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel. Händels Dettinger Te Deum wird Bachs Oster-Oratorium gegenübergestellt. Als Gesangssolisten wirken mit: Christina Wieland (Sopran/Karlsruhe), Ulrike Kamps-Paulsen (Alt/Köln), Rolf Sostmann (Tenor/Oslo) und Sebastian Seitz (Bass/Krefeld). Die Gesamtleitung hat Dirk Wischerhoff.

Beschwingt geht es in den Mai. Das Cuarteto Mosaico präsentiert am Samstag, 13. Mai, ab 19.30 Uhr in der Zierenberger Stadtkirche kammermusikalische Weltmusik. In der Besetzung Britta Roscher (Querflöten), Nina Hacker (E-Bass), Uta Wagner (Schlagzeug und Percussion) sowie Ulrich Schlosser (Gitarre) werden musikalische Kostbarkeiten aus Lateinamerika mit europäischer Folklore kombiniert.

Der Name ist Programm: Wildes Holz gastiert am Samstag, 10. Juni, ab 19.30 Uhr in der Stadtkirche und wird alte Hörgewohnheiten zersplittern: AC/DC und Deep Purple mit Blockflöte, Kontrabass und Konzertgitarre. Selbst Kraftwerk und Michael Jackson nimmt sich das Trio vor. Wildes Holz interpretiert nicht nur klassischen Rock, die drei Musiker rocken auch Klassik. Dazu gibt es von Anto Karaula (Gitarre), Tobias Reisige (Flöten) und Markus Conrads (Kontrabass) auch eigene Kompositionen, mit der sie die Klangmöglichkeiten ihres Instrumentariums voll ausreizen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.