Weniger Besucher, großes Minus: Neues Konzept für Zierenberger Viehmarkt geplant

Soll bleiben: Der Festzug beim Zierenberger Viehmarkt ist ein Besuchermagnet und soll auch im neuen Konzept für das Fest erhalten bleiben. Archivfoto:  Hoffmann

Zierenberg. Das Konzept des Zierenberger Viehmarkts soll sich ändern. Gründe sind die sinkenden Besucherzahlen und das finanzielle Minus, das jedes Jahr durch das Fest entsteht.

Ein Heimatfest soll es auf jeden Fall auch weiterhin geben, sagt Bürgermeister Stefan Denn (SPD).

Zu einem klaren Ergebnis, sagt Denn, sei die Viehmarkts-Kommission noch nicht gekommen. Die Mitglieder tagten jetzt und machten dabei Stärken und Schwächen des Viehmarkts aus. „Zu den Stärken gehören ganz klar das Spiel ohne Grenzen, der Festzug und die Tombola“, sagt Denn. Diese Veranstaltungen sollen auch künftig geboten werden. Auf der Negativ-Seite steht zum einen der jährliche Verlust. 2014 hat die Stadt mit dem Fest rund 15 000 Euro Miese gemacht, in diesem Jahr etwa 11 000 Euro. Auch die Besucherzahlen gehen zurück.

„Als ich in diesem Jahr am Freitagabend im Zelt war, war ich enttäuscht“, sagt er. Man habe lediglich vier Euro Eintritt genommen, dennoch sei wenig los gewesen. Künftig solle der Schwerpunkt auf dem Samstagabend liegen, man müsse nicht für zwei Tage eine teure Band bezahlen.

Ändern soll sich auch der Standort des Marktes. Bisher wird am Stiegweg gefeiert. Die Kombination aus Sport- und Festplatz sei aber „keine Dauerlösung“. In der Kommission gebe es grundsätzlich die Zustimmung, den Veranstaltungsort zu verlegen. Mögliche Alternativen könnten der rund 4000 Quadratmeter große Platz hinter dem Feuerwehrhaus sein, sagt Denn. Denkbar sei auch eine Verteilung auf mehrere Standorte in der Altstadt.

Der Viehmarkt im Jahr 2016 wird gefeiert wie bisher, es soll lediglich kleinere Veränderungen geben. Beispielsweise konzentriert sich die Stadt dann bereits auf den Samstagabend, dafür wurde die Band „Die Allgeier“ gebucht.

Bis zum Herbst 2016 soll die Kommission dann einen Vorschlag für ein neues Konzept erarbeitet haben. Bei drei FestTagen, so der Rathauschef, werde es aber wohl bleiben. Die endgültige Entscheidung treffe dann der Magistrat. 2017 soll das neue Konzept umgesetzt werden.

Für den Bürgermeister steht allerdings fest: Ein Heimatfest für Zierenberg soll es in jedem Fall geben - „ob es sich dann Viehmarkt nennt oder auch anders“. Die Stadtteile sollen wieder stärker mit eingebunden werden und so „mehr Akzeptanz in der Bevölkerung schaffen“.

Lesen Sie dazu auch:

Hunderte Besucher bei Zierenberger Viehmarktszug

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.