Naturpark Habichtswald 

Windkunstfestival „bewegter wind 2018“: Künstler kommen aus aller Welt

+
Halten die Fäden in der Hand: Zum Windkunstfestival „bewegter wind“ werden blaue Bänder die Orte der Kunstobjekte markieren. Im Bild (von links) Geschäftsführer des Zweckverbandes Naturpark Habichtswald Jürgen Depenbrock, Kuratorin Reta Reinl, Zierenbergs Bürgermeister Stefan Denn und Lysann Gaudernak von der Gemeinde Habichtswald.

Zierenberg/Habichtswald. Windkunstobjekte, Installationen und Performances, die sich mit dem Thema „Clouds / Wolken“ auseinandersetzen, werden beim 9. Windkunstfestival „bewegter wind“ zu sehen sein.

Gezeigt werden die Arbeiten vom 19. August bis zum 2. September im Naturpark Habichtswald und im Dörnberg-Gebiet. Die Ausstellung lockt Künstler aus aller Welt in die Region und ist für Besucher kostenlos.

Wind, Kunst und Natur werden in dieser Landschaft etwas Außergewöhnliches bilden. Blaue Bänder zeigen an, wo ein Objekt zu sehen sein wird, verspricht Kuratorin Reta Reinl. Gesucht werden noch freiwillige Helfer für die Ausstellung und auch Menschen, die Künstler beherbergen möchten. „Die Vielfalt der Künstler ist gigantisch“, sagte Reinl. Zu viel möchte sie noch nicht verraten. Nur so viel, dass es über 80 Arbeiten sein werden. Die Bandbreite der Exponate reicht von rein sinnlichen Interpretationen bis hin zu Arbeiten mit umwelt- und gesellschaftskritischen Anklängen. Flyer mit Infos gibt es unter www.bewegter-wind.de und im Naturparkzentrum Habichtswald.

„Ohne Förderer und Partner wäre die Realisierung nicht möglich“, sagte Kuratorin Reta Reinl und nahm den Druck des ersten Flyers zum Anlass, denen zu danken, die das 9. Windkunstfestival ermöglichen: Der Landkreis Kassel, die Stadt Zierenberg, die Gemeinde Habichtswald, der Naturpark Habichtswald, die Kasseler Sparkasse, EAM, der Bundesverband Windenergie, die Stadtwerke Wolfhagen und art regio - SparkassenVersicherung. Direkt an der Organisation und nicht nur an der Finanzierung beteiligt sind der Zweckverband Naturpark Habichtswald, die Stadt Zierenberg und die Gemeinde Habichtswald. Derzeit erstellt Reta Reinl in Absprache mit Zierenbergs Bürgermeister Stefan Denn, Bürgermeister Thomas Raue (Habichtswald) und dem Geschäftsführer des Zweckverbandes, Jürgen Depenbrock, einen Arbeitsplan, um die logistischen Details zu verteilen.

Es gibt drei Möglichkeiten mit dem Ausstellungsrundgang zu beginnen:

• Im Naturschutzgebiet Dörnberg kann man ab der Bushaltestelle Alpenpfad den ersten Ausstellungsteil um den Blumenstein und die Zierenberger Kuppe erwandern. Geologische und Pflanzenentdeckungen werden mit den Kunstwerken konkurrieren.

• Die zweite Etappe beginnt am Naturschutzzentrum Habichtswald vorbei an den Helfensteinen bis zum Hohen Dörnberg, von dem aus man eine rundum phantastische Aussicht hat.

• Vom Hohen Dörnberg (578,7 Meter) aus kann man direkt zur 3. Ausstellungsetappe wandern. Genauso gut ist der Katzenstein mit dem Auto über die Bundesstraße 251 Richtung Kassel von Dörnberg aus zu erreichen. Es sollen auch Führungen angeboten werden. Wer über den Fortlauf der Vorbereitungen informiert sein will, kann unter newsletter@bewegter-wind.de den kostenlosen Newsletter bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.