Gemeinsam durch die Krise

Zeugnisübergabe in der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule

Ida Dombai und Marie Fischer von der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule
+
Freuen sich über ihre Traumzeugnisse: Ida Dombai und Marie Fischer.

Gemeinsam durch die Krise gegangen: Schüler der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule haben ihre Abschlusszeugnisse bekommen.

Zierenberg – Seinen Abschiedsworten an die Abgänger der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule wollte er auf keinen Fall die Schwere geben, die von der globalen Bedrohung der Pandemie ausgeht. „Ihr habt es verdient, eine hoffnungsvolle, zuversichtliche Abschlussrede zu erhalten, eine, die nach vorn blickt“, sagte Schulleiter Lars Grenzemann am Freitagvormittag, ohne die besonders herausfordernde Corona-Situation komplett aussparen zu können.

Beeindruckt zeigte er sich, wie die Schüler gemeinsam mit ihm und dem Kollegium die schweren Monate seit März vergangenen Jahres gemeistert und dabei die Kraft der Gemeinschaft erlebt hätten „als es galt, andere Lösungen zu finden und einander zu unterstützen“.

„Werte wurden neu entdeckt“

Schulleiter der Elisabeth-Selbert-Schule, Lars Grenzemann

Vieles habe ganz neu entwickelt werden müssen, um den Schulalltag neu zu gestalten. Eine für ihn prägende Erkenntnis: „Keine Technik und keine digitalen Möglichkeiten sind geeignet, um direkte menschliche Kontakte zu ersetzen.“

Was bisweilen allzu leicht als selbstverständlich angesehen worden sei, habe eine völlig neue Bedeutung gewonnen: Bewegungsfreiheit, Handlungsfreiheit, Freiheit für ein Miteinander. „Werte wurden neu entdeckt und als kostbar empfunden, menschliche Nähe, Warmherzigkeit, Verständnis, unter anderem von Sorgen und Ängsten, Sicherheit und Verlässlichkeit.“

Verabschiedung in drei Durchläufen

All dies gelte es, auf gute Weise zu reflektieren, um Positives daraus zu ziehen. „Die Erkenntnisse werden euch tragen“, so Grenzemann in Richtung seiner Abgänger, die am Freitagvormittag in Stadtkirche und Christophorushaus coronabedingt in drei Durchläufen verabschiedet wurden.

„Ihr seid gemeinsam mit uns in die Krise gegangen, und gemeinsam haben wir vieles neu erlebt und erfahren, habt es dabei besonders auch in Bezug auf das schulische Leben und Arbeiten geschafft, das Positive zu leben und zu bewahren. Ich habe in dieser Zeit viel von euch zurückbekommen, dafür bin ich euch dankbar und so werde ich euch in Erinnerung behalten“, sagt Grenzemann und hofft, dass auch die Schüler ihre Schule in positiver Erinnerung behalten werden.

„Herausfordernd und anstrengend“

Das werden sie, versprechen zumindest Maleen Marie Fischer und Ida Dombai, die beide mit hervorragenden Durchschnittsnoten von 1,3 zu den Besten des Jahrgangs zählen.

„Das Jahr war schon sehr herausfordernd und anstrengend, vor allem die sozialen Kontakte haben gefehlt, aber die Schule hat alles ganz hervorragend organisiert“, sagt die 16-jährige Maleen, die nach den Sommerferien eine Ausbildung zur Sozialassistentin beginnen wird und gleichzeitig ihr Fachabitur machen möchte.

Mitschülerin Ida Dombai strebt ihr Abitur an, wechselt dafür nach den Ferien an die Kasseler Jakob-Grimm-Schule. Am meisten werde sie ihre Klassenkameraden vermissen, sagt die 16-Jährige, so sei es ihr schon während des Homeschoolings gegangen. (Sascha Hoffmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.