2000 Jahre altes Römerschwert in Jerusalem gefunden

Jerusalem (dpa) - Israelische Forscher haben in Jerusalem ein etwa 2000 Jahre altes Römerschwert gefunden. Eine Sprecherin der israelischen Altertumsbehörde teilte am Montag mit, die eiserne Waffe habe in einer ledernen Hülle gesteckt.

Auch Teile des Gürtels, an dem das Schwert getragen wurde, seien entdeckt worden. Das Schwert gehörte offenbar einem römischen Soldaten. Die etwa 60 Zentimeter lange Stichwaffe sei bei Arbeiten in einem antiken Abflusskanal in Jerusalems Altstadt nahe der Klagemauer entdeckt worden, hieß es in einer Mitteilung der Behörde. Während der römischen Herrschaft in Judäa hätten sich Einwohner Jerusalems auf der Flucht häufig in dem Kanal versteckt. Nach Angaben des Leiters der Ausgrabungen, Eli Schukron, gehörte das Schwert vermutlich einem Infanteristen der römischen Garnison, die zu Beginn des jüdischen Aufstands gegen die Römer im Jahre 66 in der Region stationiert war. Bei den archäologischen Arbeiten sei auch ein Stein mit einer seltenen Eingravierung der jüdischen Menora, dem siebenarmigen Leuchter, gefunden worden. Die Menora stand laut der Überlieferung in dem zweiten jüdischen Tempel, der im Jahre 70 von den Römern zerstört wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.