Für Windows-Nutzer

Aktuellen Druckauftrag stoppen

Druckaufträge lassen sich aus der Warteschlange entfernen. Den aktuellen Auftrag kann man aber nur durch Abziehen des Druckerkabels und Ausschalten des Druckers stoppen. Foto: dpa-infocom

Druckaufträge in der Warteschlange lassen sich ganz einfach löschen. Soll jedoch der aktuelle Auftrag gestoppt werden, hilft oft nur eine rabiate Methode - sie sorgt dafür, dass der Drucker tatsächlich aufhört zu drucken.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wenn Windows-Benutzer ein Dokument oder Foto ausdrucken, wird es nicht gleich zum Drucker geschickt, sondern in eine interne Warteschlange (Queue) gestellt. Vorteil: Man kann schon wieder etwas drucken, bevor der Drucker mit seiner Arbeit fertig ist.

Wird ein bereits in die Wartschlange gestelltes Dokument wieder aus der Druck-Warteschlange von Windows entfernt, stört das den Drucker oft nicht sonderlich - er druckt einfach weiter. Mit einem Trick lässt sich auch der aktuelle Druckauftrag stoppen.

Dazu als erstes Druckerkabel abziehen. Danach den Drucker ausschalten und 10 Minuten warten. Nachdem der Drucker wieder eingeschaltet wurde, sollte die Drucker-Warteschlange leer sein. Anschließend warten, bis der Drucker sich korrekt initialisiert hat, und dann das Kabel zum PC wieder anstecken.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.