Gatekeeper anpassen

Alle macOS-Apps zulassen

Mit dem Befehl "sudo spctl -- master-disable" lassen sich bei macOS nicht signierte Programme freischalten. Foto: dpa-infocom

Normalerweise sind auf Apple-Rechnern nur Apps zugelassen, die aus dem App-Store kommen oder zertifiziert sind. Wer auch andere Programme starten will, muss macOS das mitteilen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Apple wendet verschiedene Techniken an, um Apple-Benutzer vor unsicheren Apps und Programmen zu beschützen. Der Gatekeeper von macOS zum Beispiel sperrt unsichere Programme aus.

Dazu zählt Apple alle Anwendungen, die weder aus dem App Store stammen, noch ein digitales Zertifikat aufweisen können. Wer dennoch unsignierte Apps starten will, kann den Gatekeeper entsprechend einstellen.

Über die Systemeinstellungen steht die aus früheren macOS-Versionen bekannte Option zum Freischalten nicht signierter Programme nicht mehr zur Verfügung. Stattdessen wird diese Option über das Terminal aktiviert. Dazu als erstes die Systemeinstellungen beenden. Dann aus dem Ordner Dienst-Programme das Terminal starten und den Befehl "sudo spctl -- master-disable" eintippen. Anschließend mit dem Admin- Kennwort bestätigen. Fertig.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.