Speicherplatz retten

Alte Linux-Kernel löschen

Linux-Nutzer sollten regelmäßig den Speicherplatz ihrer Festplatte überprüfen, um sie vor einer Überfüllung zu schützen. Foto: dpa-infocom

Linux-Benutzer sollten regelmäßig heruntergeladene Programm-Versionen löschen. So sorgen sie für genügend Speicherplatz auf der Festplatte.

Meerbusch (dpa-infocom) – Wer auf seinem Rechner auf Linux setzt, verwendet oft ein auf Debian basiertes Betriebssystem. Auf solchen Systemen werden Updates in der Regel automatisch eingespielt. Das gilt auch für anstehende Aktualisierungen des Linux-Kernels.

Das Problem: Die /boot-Partition auf der Festplatte wird immer voller, denn die alten Kernel (Versionen) werden nicht automatisch entfernt, wenn ein neues Kernel geladen wird.

Das kostet auf Dauer eine Menge Speicherplatz auf der Festplatte. Macht aber nichts, denn mit einem simplen Kommando können Administratoren das Problem lösen. Dazu wird als erstes ein Terminal gestartet. Der Befehl "sudo apt-get autoremove" entfernt alle nicht mehr benötigte Pakete – dazu gehören auch alte Linux-Kernel.

Nach Eingabe des Admin-Passworts erscheint eine Übersicht der Pakete, die vom System oder Server gelöscht werden. Sind darunter auch Pakete, deren Namen mit "linux" beginnt, sollte man nach Abschluss des Entfernens noch manuell den Boot-Loader aktualisieren, etwa mit dem Befehl "update-grub", falls GRUB installiert ist.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.