Kasseler Altmarkt im Mini-Format: Tilt-Shift erobert Fotografie und Fernsehen

+
Der Altmarkt im Miniaturformat: Mit ein wenig Bildbearbeitung wird aus der größten Baustelle etwas ganz Kleines. Tilt-Shift nennt sich das Verfahren, bei dem mit Hilfe von nachträglich bearbeiteter Schärfentiefe Winzigkeit vorgetäuscht wird. Nachbearbeitung: Camrath

Kassel. Deutschland schrumpft. In Hamburg eröffnet ein Miniaturflughafen, beim Eurovision Songcontest wird Deutschland in XXS-Bildern präsentiert und in der Werbung ist es ein beliebtes Stilmittel der Mobilfunkanbieter: Deutschland in mini hat Konjunktur.

Doch was steckt eigentlich hinter diesen Bildern? Wo kommen sie her, diese Aufnahmen von kleinen Menschen, die im Zeitraffer ihrer Arbeit nachgehen? Von winzigen Autos, die über Straßen fahren und an klitzekleinen Ampeln halten? Von Schiffen, die auf Pfützen ihre Runden drehen? Das Zauberwort heißt Tilt-Shift.

Mini-Welten: Tilt-Shift-Fotos unserer Leser

Das Original: Am Altmarkt von Kassel wird gerade gebaut. Auf diesem Foto ist alles scharf und deutlich zu sehen.

Tilt-Shift ist ein Effekt, der sich mit Spezial-Objektiven erreichen lässt. Dabei wird durch Verschieben (englisch: shift) und Verschwenken (englisch: tilt) des Linsensystems gegenüber der Filmebene eine geringere Schärfentiefe simuliert. Klingt kompliziert? Ist es auch ein bisschen. Und vor allem ganz schön teuer. Zwischen 1000 und 3000 Euro für ein Objektiv können fällig werden. Doch es geht auch einfacher und vor allem billiger. Die passende Software macht es möglich.

Wer es sich ganz einfach machen will, der schießt mit seiner Kamera ein normales Bild und bearbeitet es dann auf Seiten wie www.tiltshiftmaker.com (kostenpflichtig) oder http://artandmobile.com/projects/tiltshift-generator/ (kostenlos). Letzteres Programm gibt es mittlerweile auch für Handys wie das iPhone. Dort werden verschiedene Möglichkeiten angeboten, das Motiv zu miniaturisieren.

Machen Sie mit

Probieren Sie den Tilt-Shift-Effekt doch einmal mit Ihren eigenen Fotos aus. Wir veröffentlichen diese Fotos auf HNA.de in einer Fotogalerie. Einfach eine E-Mail an online@hna.de mit dem Betreff "Tilt-Shift" senden. Die Fotos dürfen nicht größer als 3 MB sein.

Zunächst wird ein Bereich ausgewählt, der am Ende „scharf“ sein soll. Das sollte in der Regel etwas Interessantes sein, auf das mit dem „Entschärfen“ des Drumherums zusätzlich hingewiesen werden soll. Anschließend kann mit weiteren Veränderungen von Farb-Sättigung, Helligkeit und Vignettierung nachgeholfen werden, den Effekt des Miniaturisierens zu steigern. Aber eignet sich jedes Bild für eine Tilt-Shift-Bearbeitung? Die Antwort lautet nein. Eine Blume im Garten vor unscharfem Hintergrund ist dank Makro-Fotografie Normalität. Auch Porträt oder Halb-Totale eignen sich kaum. Das Spiel mit der Unschärfe ist hier zu verbreitet.

Totalen sind interessanter

Interessanter wird es bei großen Übersichtsbildern, so genannten Totalen. Ein Straßenzug von oben fotografiert und eine idyllische Landschaft mit eingebettetem Dorf sind für das Tilt-Shiften optimal. Wie bei einem Miniatur-Land, wo die Augen auf bestimmten Szenen verweilen, während der Rest verschwommen ist, kann hier der Akzent auf einen bestimmten Ausschnitt gelegt werden.

Ähnlich wie die HDR-Fotografie, bei der durch Zusammenführung unterschiedlich belichteter Aufnahmen eine besondere Detailtreue des Motivs erreicht werden soll, erfreut sich die Tilt-Shift-Fotografie seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Grund sind vor allem die sich neu bietenden Software-basierten Möglichkeiten. Aus einfachen Schnappschüssen wird mit ein wenig Nachbearbeitung eine besondere Sichtweise geschaffen. Einfach mal ausprobieren!

Hintergrund: Tilt-Shift für Fotos, Film und Fernsehen

Wer sich kein teures Objektiv leisten kann oder möchte, dem bieten sich eine Reihe von Programmen, mit denen sich der Tilt-Shift-Effekt am Bildschirm nachträglich simulieren lässt. Am Rechner eignet sich neben Photoshop und Gimp vor allem die kostenlose und webbasierte Variante TiltShift Generator.

Auf dem iPhone lassen sich selbst bewegte Bilder mit den passenden Apps „minimieren“. TiltShift Generator (79 Cent) und TiltShift (1,59 Euro) für Fotos oder Realtime TiltShift Video (79 Cent) und TiltShift Video (1,59 Euro) für bewegte Bilder heißen vier Programme, die es im App-Store zu kaufen gibt. (joc)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.