Am Gehörgang erkannt: Biometrie zur Identifizierung

+
Der Knopf im Ohr: Bluetooth-Headsets sind schon länger üblich. Nun arbeitet ein japanisches Unternehmen an einer Ohrvariante zum Entsperren von Geräten. Foto: Andrea Warnecke/Symbolbild

Auge oder Finger zur Erkennung ist im technischen Bereich inzwischen normal. Auch Handvenen können dazu dienen. Jetzt kommt das Ohr noch dazu.

Berlin (dpa/tmn) - Fingerabdrucksensor, Handvenenscanner oder Iriserkennung: Die Liste biometrischer Verfahren zum Entsperren von Geräten oder für andere Aktionen, die eine Identifizierung erfordern, ist lang. Nun hat der japanische Elektronikkonzern NEC eine neue Technologie entwickelt, die am Ohr ansetzt:

Genauer gesagt wird der bei jedem Menschen individuell ausgeprägte Gehörgang vermessen und erkannt - und zwar mit Hilfe von Schallwellen binnen einer Sekunde. Die sendet ein In-Ear-Kopfhörer aus, und darin integrierte Mikrofone fangen sie wieder auf. Ob und wann das Verfahren in Geräten zum Einsatz kommt, teilte NEC noch nicht mit.

NEC-Informationen zur Technologie

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.