Fire TV

Amazon präsentiert Video-Streaming-Gerät

+
So sieht das neue Gerät aus. Es kann in HD-Geräte eingesteckt werden.

München - Nach Apple und Google bringt jetzt auch der US-Onlineriese Amazon ein Gerät auf den Markt, das Internet-Inhalte auf den heimischen Fernseher bringt.

Das am Mittwoch in New York präsentierte Kästchen namens Fire TV wird in den Fernseher eingestöpselt und lässt sich unter anderem zum Filmschauen, Musikhören und Spielen verwenden. Gegen die Konkurrenz will Amazon mit schneller Rechengeschwindigkeit und umfangreichen Inhalten punkten.

Fire TV ist etwa handtellergroß und wird an der HDMI-Schnittstelle des Fernsehers angeschlossen. Das Gerät lässt sich mit einer Fernbedienung sowie per Sprachbefehl steuern. Nutzer können nach Angaben des Unternehmens nicht nur die Inhalte des eigenen Streaming-Dienstes Amazon Prime sehen, sondern auch Filme und Serien von Konkurrenzanbietern wie Netflix. Auch das Abspielen von Musik und das Ansehen von Fotos sind möglich.

Die Box soll aus dem Nutzerverhalten die Inhalte voraussagen können, die der Kunde verwenden will, und diese bereitstellen. Eltern können außerdem Einstellungen vornehmen, damit ihre Kinder Fire TV nicht zu lange nutzen und nur jugendfreie Inhalte zu sehen bekommen.

In den USA ist die Box für 99 Dollar (rund 72 Euro) erhältlich. Zusätzlich bietet Amazon einen Controller für Videospiele an, der 39,99 Dollar kostet. Damit können die Nutzer ihren Fernseher in eine Videospielkonsole verwandeln. "Winzige Box, riesige Spezifikationen, haufenweise Inhalte, unglaublicher Preis", beschrieb Amazon-Gründer Jeff Bezos Fire TV. Amazon Deutschland machte zunächst keine Angaben über eine mögliche Markteinführung hierzulande.

Mit dem Gerät sagt Amazon unter anderem Googles Chromecast-Stick, Apple TV und der Box des Anbieters Roku Konkurrenz machen. Preislich liegt Fire TV gleichauf mit Apple TV, Chromecast ist mit 35 Dollar deutlich billiger, Roku liegt je nach Ausstattung dazwischen.

Die Nutzung der Konkurrenzgeräte sei "zu frustrierend", erklärte der zuständige Amazon-Manager Peter Larsen - oft dauere es lange, bis ein Film geladen sei, oder die Wiedergabe sei ruckelig. Diesen Frust will Amazon nutzen: Fire TV hat den Angaben zufolge eine dreimal so hohe Rechenleistung und einen viermal so großen Speicher wie die Konkurrenz.

Es ist das zweite Mal nach dem E-Book-Reader Kindle, dass Amazon selbst ein Gerät auf den Markt bringt. Der Konzern will mit der Technik selbst keine Gewinne erzielen, sondern setzt auf die Einnahmen aus den dazugehörigen Angeboten, etwa dem Streaming-Dienst. Hier hatte Amazon zuletzt sein Portfolio deutlich ausgebaut. Das Unternehmen sicherte sich unter anderem die Rechte an den bekannten TV-Serien "24" und "Downtown Abbey". Ähnlich wie Konkurrent Netflix produziert Amazon zudem inzwischen selbst Fernsehserien.

Unterdessen scheint der Name Fire TV etwa unglücklich gewählt: Die Internet-Adresse firetv.com führt auf eine Erotik-Seite.

AFP

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Inwzischen bestellen 75 Prozent der Deutschen Waren übers Internet. Ganz vorne mit dabei sind die Bücher. Hier wird ein Paket des Internethändlers Amazon von der Sängerin Annett Louisan ausgeliefert. © dpa
52 Prozent der Deutschen kaufen Bücher, Zeitschriften und Zeitungen im Netz. © dpa
Die Deutschen investieren in ihre Gesundheit. 17 Prozent mehr Geld gaben sie 2008 für Medikamente und Therapien aus. © dpa
12 Prozent der Nutzer spekulieren im Netz mit Aktien. © dpa
Ebenfalls 12 Prozent informieren sich über Versicherungen und schließen diese auch im Internet ab. © dpa
Seit 2001 geben die Bundesbürger 51 Prozent mehr Geld aus für Telefon und Internet. © dpa
Schon 2008 waren die Ausgaben für den privaten Konsum um 0,4 Prozent gestiegen. © dpa
Männer sind die aktiveren Einkäufer im Web. 76 Prozent der Männer und 73 Prozent der Frauen kaufen lieber online statt sich an der Kasse anzustellen. © dpa
Ökonomen glauben, dank der Abwrackprämie sei der Konsum im ersten Halbjahr 2009 noch einmal um 0,65 Prozent gestiegen. © dpa
36 Prozent der Menschen über 55 Jahre, die sogenannten Silver Surfer, nutzen das Web. © dpa
Auch elektronische Artikel wie die Playstation liegen immer öfter im virtuellen Warenkorb. © dpa
Um 20,5 Prozent sind die Ausgaben für Zigaretten und Alkohol gesunken. © dpa
48 Prozent bestellen Spielzeug, Möbel und Kleidung im Internet. © dpa
Statistiker vermuten, die Steuern auf Alkopops könnten dazu geführt haben, dass weniger dafür ausgegeben wird. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.