Neuer Season Pass

"Anno 1800": Das müssen Gamer zum "Botanica"-DLC wissen

+
In "Anno 1800" wird es mit dem neuen DLC "Botanica" grün.

Blue Byte veröffentlicht bald ein zweites DLC für "Anno 1800". Was Gamer von "Botanica" erwarten können, gibt es hier zu lesen.

Mit Blue Bytes zweitem Add-on für "Anno 1800" regnet es Grünflächen auf heimischen Bildschirmen. Das DLC "Botanica" startet am 10. September. Was Gamer davon erwarten können, hat der Entwickler schon im Voraus angekündigt.

"Anno 1800": Entwickler geben Details zum zweiten DLC "Botanica" preis

Durch das zweite DLC können Spieler ihre Stadt um einen Botanischen Garten erweitern: "Der Garten kommt mit einer Vielzahl von floralen Sets aus aller Herren Länder, die ihr in neuen dekorativen Gartenmodulen ausstellen können, sowie einer Reihe an neuen Ornamente für die unter euch, die ihren inneren Expressionisten ausleben wollen", schreibt der Entwickler in einem Blogbeitrag auf Anno Union.

Aber was bedeutet das in Zahlen? Damit halten die Entwickler natürlich nicht hinterm Berg. Der zweite Season Pass enthält:

  • 21 einzigartige botanische Module
  • 1 Gewächshaus
  • 11 neue Ornamentmodule (wie Blumenbeete und Heckenfiguren, kompatibel mit allen Kulturgebäuden)
  • 9 neue Item Sets für Euren botanischen Garten, welche insgesamt 59 Pflanzen-Items beinhalten
  • Den neuen Musikpavillon, welcher in jeder Kulturanlage errichtet werden kann
  • Der Musikpavillon kommt mit 5 Musikstücken der klassischen Melodien von Anno 1701, 1404, 2070, 2205 und 1800.

Ebenfalls spannend: "Anno 1800": Welchen Nutzen haben die Charakter-Items wirklich?

"Anno 1800": So geht es nach "Botanica" weiter

Wie Blue Byte in seinem Blogbeitrag erklärt, gibt es "Botanica" ab dem 10. September als Teil des "Anno 1800"-Season Pass sowie als Einzelkauf. Außerdem verraten die Entwickler schon einmal, wo die nächste Reise hingeht. Haben die Spieler nämlich ihren neuen Grünflächen gefrönt, wird es für eine Weile eisig: Das nächste Abenteuer soll Gamer nämlich in den Norden entführen.

Lesen Sie auch: "Anno 1800": Game Update 5 wird nicht jedem Spieler gefallen.

Zurück in die Vergangenheit - "Anno 1800" im Test

In der Stadt rauchen die Schlote, auf dem Land die Eisenbahnen - eine typische Szene aus "Anno 1800". Foto: Ubisoft
In der Stadt rauchen die Schlote, auf dem Land die Eisenbahnen - eine typische Szene aus "Anno 1800". Foto: Ubisoft © Ubisoft
Bühne frei: Mit dem erwirtschafteten Geld können Spieler in "Anno 1800" auch Theater bauen. Foto: Ubisoft
Bühne frei: Mit dem erwirtschafteten Geld können Spieler in "Anno 1800" auch Theater bauen. Foto: Ubisoft © Ubisoft
Die Schiffe in "Anno 1800" bringen von ihren Expeditionen auch Exponate fürs Museum mit. Foto: Ubisoft
Die Schiffe in "Anno 1800" bringen von ihren Expeditionen auch Exponate fürs Museum mit. Foto: Ubisoft © Ubisoft
In "Anno 1800" erschließt sich dem Spieler eine neue, südamerikanische Welt mit neuen Rohstoffen wie Zuckerrohr. Foto: Ubisoft
In "Anno 1800" erschließt sich dem Spieler eine neue, südamerikanische Welt mit neuen Rohstoffen wie Zuckerrohr. Foto: Ubisoft © Ubisoft
Stolze Flotte: In "Anno 1800" sind Schiffe für Kampf, Handel und Expeditionen unabdingbar. Foto: Ubisoft
Stolze Flotte: In "Anno 1800" sind Schiffe für Kampf, Handel und Expeditionen unabdingbar. Foto: Ubisoft © Ubisoft
Auch eine Weltausstellung darf in "Anno 1800" nicht fehlen. Foto: Ubisoft
Auch eine Weltausstellung darf in "Anno 1800" nicht fehlen. Foto: Ubisoft © Ubisoft
Oberleitungen für Strom, die Eisenbahn und mächtig viel Dampf sind untrügliche Kennzeichen für die Industrialisierung in "Anno 1800". Foto: Ubisoft
Oberleitungen für Strom, die Eisenbahn und mächtig viel Dampf sind untrügliche Kennzeichen für die Industrialisierung in "Anno 1800". Foto: Ubisoft © Ubisoft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.