Vierter Anwalt will nicht gegen Facebook klagen

Buffalo - Paul Ceglia beansprucht nicht weniger als die Hälfte am sozialen Netzwerk Facebook. Doch bereits der vierte Anwalt, den er mit der Klage beauftragt hatte, hat sein Mandat niedergelegt.

Glück bei der Auswahl seiner Anwälte, die ihn in seiner Klage vertreten, scheint er nicht zu haben. In der vergangenen Woche legte sein bislang letzter Anwalt, Jeffrey Lake, sein Mandat nieder. Er bat das Gericht, das Verfahren für drei Wochen auszusetzen, damit sich ein neuer Rechtsvertreter in den Fall einarbeiten könne.

Lake war vor knapp vier Monaten in den Fall eingestiegen. Ein Grund, warum er die Sache wieder abgibt, nannte er nicht. Vor ihm hatten schon drei andere Anwaltskanzleien Ceglias Klage wieder abgegeben. Sein Hauptanwalt ist weiter Paul Argentieri.

Ceglia beansprucht die Hälfte am Unternehmen Facebook, dessen Wert auf 50 Milliarden Dollar oder mehr geschätzt wird. Er beruft sich auf eine Abmachung mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg von 2003, der ihm damals bei einer Straßenkarten-Datenbank half. Facebook hat Ceglias Ansprüche als völlig haltlos zurückgewiesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.