App erwischt Datensauger in flagranti

NetLive zeigt Smartphone-Nutzern, welche App das Datenvolumen frisst. Foto: Google Play Store

Wenn schon auf dem Smartphone surfen, dann bitte Highspeed. Doch es gibt Programme, die brauchen das Datenvolumen rasch auf. Doch wer ist der Datensauger? Das verrät eine kostenlose Android-App.

Berlin (dpa/tmn) - Das Datenvolumen fürs Smartphone ist oft schon vor Ende des Abrechnungszeitraums verbraucht. Dann geht es nur noch im Schneckentempo durchs Netz. Um ein vorzeitiges oder überraschendes Ende des Highspeed-Surfens zu verhindern, bietet sich etwa die kostenlose Android-App NetLive an.

NetLive kann Datensauger in flagranti erwischen, weil sie ständig den aktuellen Daten-Up- und Download in der Statusleiste anzeigt. Wer die App zusätzlich als Widget auf dem Homescreen einbindet, bekommt die aktuell größte Datensauger-App namentlich angezeigt - allerdings kann es sein, dass das Widget relativ viel Strom verbraucht, so dass der Entwickler selbst rät, es im Zweifel wieder zu deaktivieren.

NetLive für Android

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.