App hilft bei Kontakt: Engagement für Geflüchtete

+
Jugendlichen flüchten oft ohne ihre Eltern und müssen dann in der Fremde zurecht kommen. Foto: Philipp Schulze

Wer sich für Geflüchtete einsetzen möchte, dem fehlen oft die Anknüpfungspunkte: Was wird wo gebraucht, und was bin ich überhaupt bereit oder in der Lage zu leisten?

Berlin (dpa/tmn) - Wer Flüchtlingen helfen möchte, kann sich über eine App bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung informieren. Zusammen mit dem Bundesfamilienministerium bietet sie die neue App "Willkommen bei Freunden" an: Die Helfer in spe können angeben, wo und wie sie unterstützen wollen.

Daraufhin zeigt die für Android und iOS verfügbare App dann an, welche Kommunen, Hilfsorganisationen oder Flüchtlingsinitiativen vor Ort genau diese Art der Unterstützung suchen. In die App fließen den Angaben zufolge auch Daten der bestehenden Hilfeportale "Helpto.de", "Ichhelfe.jetzt" und "Clarat.org" ein.

"Willkommen bei Freunden" für Android

"Willkommen bei Freunden" für iOS

Projekt-Webseite

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.