App-Schädlinge von Androiden verbannen

+
Millionen Handys mit dem Betriebssystem Android sind über mehrere Sicherheitslücken angreifbar für Hacker. Gefährliche Apps sollten daher verbannt werdne. Foto: Britta Pedersen

Apps können auf fast alle Funktionen eines Smartphones zugreifen. Manchmal zu viele. Um die Schadsoftware wieder loszuwerden, bedarf es eines gewissen Tricks: den abgesicherten Modus.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Android-Apps abseits des Play Stores installiert, sollte die Vertrauenswürdigkeit der jeweiligen Quelle beurteilen können. Sonst kann es sein, dass er sich Schadsoftware installiert.

Mitunter blockieren zweifelhafte Apps inzwischen sogar Handys, um vom Nutzer Geld zu erpressen. Doch auch so einem Schädling kann man den Wind aus den Segeln nehmen, indem man sein Smartphone oder Tablet im abgesicherten Modus (Safe Mode) hochfährt und die Schad-App deinstalliert. Denn in diesem Modus werden vom Nutzer installierte Anwendungen gar nicht erst gestartet. Einziger Haken: Je nach Hersteller und Gerät führen verschiedene Tastenkombination in den abgesicherten Modus. Im Netz lassen sich per Suchmaschine aber meist relativ einfach Anleitungen finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.