Bessere Bedingungen bei Apple-Fertiger in China

Taipeh. Der umstrittene Apple-Auftragsfertiger Foxconn will die Arbeitsbedingungen in seinen chinesischen Werken verbessern. Man wolle in China zu einem Vorbild für andere Unternehmen werden.

Das sagte ein Sprecher des Konzerns aus Taiwan am Mittwoch in Taipeh. 

Zuvor hatte die Fair Labor Association (FLA) mitgeteilt, Foxconn habe schneller als zugesagt bestimmte Verbesserungsvorschläge der FLA umgesetzt, etwa zu Sicherheit und Gesundheitsvorsorge. Die Umsetzung anderer Vorgaben der internationalen Nichtregierungsorganisation stehen nach FLA-Angaben jedoch noch aus.

So müssen chinesische Foxconn-Mitarbeiter immer noch rund 60 Wochenstunden arbeiten, obwohl chinesisches Arbeitsrecht maximal 49 Stunden zulässt. Foxconn fertigt für den US-Konzern Apple unter anderem das iPhone und das iPad. Apple war Anfang des Jahres als erstes Unternehmen der Elektronikbranche der FLA beigetreten, die unabhängige Inspektionen von Fabriken macht. Zugleich führt der US-Konzern seit mehreren Jahren eigene Kontrollen bei Zulieferern durch. Die Arbeitsbedingungen bei Foxconn waren immer wieder scharf kritisiert worden. Im Jahr 2010 hatten 14 Foxconn-Mitarbeiter in China sich das Leben genommen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.