Apple und Google im Streit um iPhone-App

Seattle - Apple und Google liegen im Streit um die Zulassung einer iPhone-Anwendung für intelligentes Telefonieren. Das Programm Google Voice taucht bislang nicht im iTunes-Shop von Apple auf.

Laut Google wurde es abgelehnt. Apple erklärte jedoch, dass noch keine endgültige Entscheidung gefallen sei und beide Unternehmen Gespräche führten. Apple-Marketing-Chef Phil Schiller habe gesagt, dass Google Voice als iPhone-App nicht zugelassen werde, teilte Google mit. Als Grund habe Schiller angegeben, dass Google Voice lediglich das integrierte Telefonie-Programm des iPhones dupliziere. Nutzer von Google Voice erhalten eine neue Telefonnummer, auf die sie alle Gespräche zu anderen Anschlüssen leiten können. Daneben gibt es weitere Funktionen wie das Speichern und Verwalten von SMS-Mitteilungen.

Google Voice gibt es auch als mobile Anwendung für Blackberry- und Android-Smartphones. Inzwischen interessiert sich auch die US-Telekommunikationsbehörde FCC für den Streit. Im August schickten Apple, Google und AT&T als exklusiver Mobilfunkbetreiber für das iPhone in den USA ihre Antworten zu entsprechenden Fragen der Federal Communications Commission. Die Antworten von Google sind inzwischen öffentlich. Neben Google Voice schaffte auch das Programm Google Latitude nicht die Hürde in den iTunes-Shop - mit dieser Anwendung kann man seinen Freunden mitteilen, an welchem Ort man sich gerade befindet. Laut Google wurde dieses Programm von Apple mit der Begründung abgelehnt, dass die Ähnlichkeit zur Map-Anwendung des iPhones zu groß sei und die Nutzer deswegen verwirrt sein könnten. Apple und Google galten lange Zeit als Verbündete. Inzwischen machen sie sich aber zunehmend Konkurrenz.

Google hat mit Android ein eigenes Betriebssystem für Smartphones entwickelt. Außerdem arbeitet das Internet-Unternehmen an einem Betriebssystem, das in Konkurrenz zum Mac-Betriebssystem von Apple treten könnte. Anfang August trat Google-Vorstandschef Eric Schmidt aus dem Apple-Verwaltungsrat zurück, nachdem die FCC Bedenken wegen dieser Doppelrolle erhoben hatte. ap

Rubriklistenbild: © Apple/dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.