Apple: Keine Bewegungsprofile von Kunden gespeichert

+
Mit einer Software, dem "Iphone-Tracker", kann der Inhalt der gespeicherten Ortsdaten auf einer Karte sichtbar gemacht werden.

Cupertino - Nach Tagen der Aufregung hat Apple erstmals umfassend zum Vorwurf Stellung genommen, seine iPhones speicherten für bis zu einem Jahr detaillierte Bewegungsprofile.

Lesen Sie hierzu auch

Datenspeicherung: Sammelklage gegen Apple

iPhone & Co. speichern Aufenthaltsort der Nutzer

Bewegungsprofile: Datenschützer schreibt an Apple

Die ganze Aufregung basiere auf einem Missverständnis, so der Technologiekonzern aus Kalifornien. Die Telefone speicherten nicht den Standort des Benutzers sondern eine Liste mit WLAN-Hotspots und Funkmasten in der Nähe. Diese von Apple heruntergeladene Liste helfe dem Telefon seinen Standort festzustellen, ohne GPS-Signale in Anspruch nehmen zu müssen, teilte der Konzern mit. Apps wie Navigationsprogramme könnten so den Standort des Nutzers schneller und genauer bestimmen, hieß es.

Das ist das neue iPad

Apple-Chef Steve Jobs hat trotz seiner Krankheits-Auszeit überraschend selbst das neue iPad-Modell vorgestellt. © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor
iPad 2: Apple-Chef Steve Jobs stellt neues Modell vor © dpa/ap

Ein Softwarefehler sorgte laut Apple dafür, dass die Daten länger als beabsichtigt gespeichert wurden. Es bestehe keine Notwendigkeit, die Daten länger als sieben Tage lang zu speichern.

Software-Update soll Fehler beheben

In den kommenden Wochen werde ein Software-Update bereitgestellt, das die maximale Größe der Datei begrenzen soll. Damit hofft Apple, die Bedenken bezüglich des Schutzes der Privatsphäre zu beruhigen. Außerdem soll nach dem Update die fragliche Datei auch nicht mehr auf den Computer übertragen werden. Des Weiteren soll das Software-Update verhindern, dass die Datei auf iPhones heruntergeladen wird, bei denen die Lokalisierungsdienste ausgeschaltet sind, kündigte Apple an. Bei Geräten mit eingeschalteten Lokalisierungsdiensten soll die Datei verschlüsselt werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.