Was würde Steve Jobs wohl dazu sagen?

Apple Pencil: So lästert das Netz über den 99-Dollar-Stift

+
Das ist der Apple Pencil.

München - Der US-Technologieriese Apple präsentiert seine Neuheiten. Doch ein Gadget, der Apple Pencil, belustig das Netz und irritiert zugleich. Denn Apple bricht damit mit Steve Jobs.

"Endlich!" dürften Apple-Fans gedacht haben. Gestern Abend, 19 Uhr deutscher Zeit, war es für sie soweit: Der Elektronikkonzern Apple stellte in San Francisco seine neuesten Erfindungen vor. Mit Spannung waren allen voran die neue iPhones erwartet worden. Doch neben dem Flaggschiff Apples stellte das Unternehmen aus Cupertino auch eine neue iWatch, das neue Apple TV sowie das neue große iPad Pro vor. Doch für das Netz war ein neues Gadget des iPad Pro der Star der Keynote: der Apple Pencil. Ein Stift, den man für 99 Dollar dazukaufen kann.

Apple Pencil - ein Stift für 99 Dollar 

Während seiner Präsentation demonstrierte Apple, wie Grafiker oder Ärzte die neueste Kreation einsetzen können. Gerade der Apple Pencil irritiert das Netz. User lachen über die neue, spektakuläre Idee Apples, einen Stift zu verkaufen.

So macht Twitter-User piepenbach die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts des Apple Pencil zu schaffen.

77 Nutzer gefällt der Tweet des Users oOtrinityOo, der froh über den Apple Pencil ist, befreit er ihn doch von einer schweren Last.

Userfranzibaehrle  hofft, dass der Apple Pencil ihm ein neues zeichnerisches Niveau verleiht.

Und die Kollege von MDRINFO fragen:

Doch neben Witzen über den neuen Apple Pencil fragt sich das Netz auch: "Who wants a stylus?"

Früherer Apple-Boss Steve Jobs - "Who wants a stylus?"

Apple bricht mit der Vorstellung des Apple Pencil mit Gründer und Übervater Steve Jobs. Der vor vier Jahren verstorbene, legendäre Apple-Chef, hatte im Jahr 2007 noch gegen einen solchen Stift gewettert. "Who wants a stylus?" fragte er bei seiner historischen Präsentation 2007, als Apple mit der Präsentation des iPhones die Smartphone-Welt revolutionierte und seinen Siegeszug zum wertvollsten Unternehmen der Welt begann.

Acht Jahre später geht Konzernchef und Nachfolger Tim Cook nun einen anderen Weg.

Fabian Geißler

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.