Das ist alles besser beim neuen iPad3

San Francisco - Klares Signal von Apple: Das nächste iPad soll der König im Tablet-Markt bleiben. Mit verbesserter Technik kann das Gerät dem klassischen PC immer mehr Aufgaben abnehmen.

Die iPad-Rivalen müssen sich warm anziehen: Apple hat die dritte Generation seines populären Tablets kräftig aufgerüstet. Das am Mittwoch vorgestellte Gerät bekam unter anderem einen deutlich verbesserten Bildschirm, einen schnelleren Grafik-Prozessor, kann Videos in voller HD-Auflösung aufnehmen und unterstützt den noch schnelleren Datenfunk-Standard LTE.

Der Verkaufsstart ist am 16. März, die Preise bleiben auch mit der neuen Generation stabil. Zugleich lässt Apple auch das bisherige iPad 2 mit einer Preissenkung im Markt und will so günstigeren Konkurrenz-Tablets Paroli bieten. Das günstigste iPad 2 kostet jetzt in Deutschland 399 Euro. Eine ähnliche Strategie fährt Apple auch mit seinen älteren iPhone-Modellen im Smartphone-Markt.

Apple präsentiert neues iPad 3!

Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dapd
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa
Apple meint es ernst: Das neue iPad3 soll der König im Tablet-Markt bleiben. Die Bilder der Präsentation. © dpa

Nach wochenlangem Rätselraten, ob das neue Gerät nun iPad 3 oder etwa iPad HD heißen würde, spricht Apple jetzt einfach nur von dem “neuen iPad“. Man wolle eben etwas unvorhersehbar bleiben, sagte Marketingchef Phil Schiller einem US-Reporter nach der Präsentation.

Das neue iPad hat 3,1 Millionen Pixel auf dem Bildschirm. Wie schon beim iPhone spricht Apple von einem “Retina Display“, bei dem das menschliche Auge auf einer bestimmten Entfernung keine Bildpunkte mehr erkennen kann. Die Auflösung beträgt 2048 zu 1536 Pixel - deutlich mehr als bei einem HD-Fernseher. Auf Makro-Aufnahmen in US-Blogs war die feinere Pixel-Struktur der neuen Displays zu erkennen.

Apple-Chef Tim Cook setzte auch ein symbolisches Zeichen dafür, dass der Konzern nach dem Tod des Gründers Steve Jobs von einem Team geführt wird. Die wichtigste Aufgabe des Abends - die Vorstellung des iPad - überließ er Marketingchef Schiller. Cook selbst zeigte in San Francisco die neue Version der Wohnzimmer-Box AppleTV, die jetzt Videos in der vollen HD-Auflösung von 1080 Zeilen auf den Fernseher bringen kann.

In einer klaren Kampfansage an die Spielekonsolen-Hersteller widmete Schiller viel Zeit der Demonstration anspruchsvoller Spiele auf dem iPad. Mit AppleTV kann man sie auch auf Fernsehbildschirmen spielen.

Als weitere Neuerung kommt Apples Foto-Management-Software iPhoto vom Mac auch auf das iPad. Damit gibt Apple ein weiteres Signal, dass die Tablets den Personal Computer mit der Zeit immer unwichtiger machen. Auf dem neuen iPad kann man Fotos mit einer Auflösung von bis zu 19 Megapixeln bearbeiten - das reicht auch für anspruchsvolle Fotografen.

Das sind die zehn wertvollsten Marken

Platz 10 geht im Interbrand-Ranking 2011 an Hewlett-Packard. © dpa
Wie süß! Kinder lieben Disney - und haben der Walt Disney Company zu großem Erfolg verholfen. Platz 9 in der Liste der wertvollsten Marken der Welt. © dpa
Steve Jobs auf einem iPhone. Der schwer erkrankte Firmengründer ist als Konzernechef zurückgetreten. Apple aber stürmt in die Top Ten der wertvollsten Marken der Welt: Platz 8. © dpa
Der kalifornische Halbleiterhersteller Intel wurde 1968 gegründet. Heute liegt er auf Platz 7 der wertvollsten Marken. © dpa
McDonald’s: Der Pommes- und Burger-Spezialist landet auf Rang 6. © dpa
General Electric (GE) will auf dem deutschen Markt Siemens Konkurrenz machen. Weltweit haben die Amerikaner schon heute eine richtig gute Marktposition: Platz 5 unter den wertvollsten Marken der Welt. © dpa
Bei den Suchmaschinen hat Google fast schon ein Monopol. Seit diesem Jahr mischt der Online-Riese mit Google+ auch bei den sozialen Netzwerken mit: Platz 4 im Ranking. © dpa
Als junger Mann gründete Bill Gates 1975 Microsoft. Der Softwarehersteller liegt dieses Jahr auf Platz 3 der wertvollsten Marken. © dpa
Eingang der IBM-Deutschlandzentrale bei Böblingen (Baden-Württemberg): Das amerikanische IT- und Beratungsunternehmern hat den größten Markenwert der Welt. Zumindest fast. Denn einer kann IBM noch toppen... © dpa
... und das ist keine Überraschung.Der erste Platz geht an den amerikanischen Riesen Coca-Cola. Der Brause-Hersteller ist nach dem Ranking mit 54,5 Milliarden Euro die wertvollste Marke der Welt. © dpa

Die Batterielaufzeit soll wie bisher bei zehn Stunden liegen. Und selbst im Betrieb mit LTE, das als Stromfresser gilt, seien es noch neun Stunden, versprach Schiller. Die LTE-Netze befinden sich allerdings noch erst im Aufbau und sind sehr lückenhaft.

Das neue iPad ist etwas dicker: 9,4 statt 8,8 Millimeter. Das war erwartet worden, weil die Technik für den besseren Bildschirm mehr Platz braucht.

Apple hatte mit dem ersten iPad vor zwei Jahren dem totgeglaubten Geschäft mit Tablet-Computern neues Leben eingehaucht. Apple ist nach wie vor klarer Marktführer. Gut 15 Millionen iPads setzte der Konzern allein im jüngsten Weihnachtsquartal ab - von den 55,3 Millionen, die bisher insgesamt verkauft wurden.

Die dritte iPad-Generation soll Rivalen wie Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android auf Abstand halten. In diesem Jahr kommt auch ein weiterer Konkurrent hinzu: Microsoft bringt voraussichtlich im Herbst sein nächstes Betriebssystem Windows 8 auf den Markt, das auch für Tablets gedacht ist.

In einem direkten Seitenhieb gegen die Konkurrenz demonstrierte Cook auf der Bühne, dass Apps auf Android-Tablets deutlich schlechter aussähen.

Cook griff zum Auftakt der Präsentation den Begriff der “Post-PC-Welt“ auf, den der im Herbst gestorbene Apple-Gründer Steve Jobs in Umlauf gebracht hatte: “Wir sprechen von einer Welt, in der der PC nicht mehr das Zentrum ihrer digitalen Welt ist. Es ist eine Welt, in der die Geräte, die Sie am meisten nutzen, persönlicher und mobiler sein müssen als der PC es jemals war.“ Apple habe im vergangenen Jahr 172 Millionen Geräte für die Post-PC-Ära verkauft, die 76 Prozent des Konzernumsatzes einbrachten. “Als wir das iPad entwarfen, wollten wir nicht ein neues Gerät, sondern eine neue Kategorie erschaffen“, sagte Cook.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.