Apple streicht iTunes-Taschengeld - Familienfreigabe nutzen

+
Apple schafft bei iTunes die Taschengeldfunktion ab. Foto: Jens Kalaene

Guthaben für den Nachwuchs konnten Eltern bei iTunes bislang als Taschengeld gutschreiben. Doch diese Funktion wird von Apple jetzt abgeschafft. Die Regelung läuft künftig anders.

Berlin (dpa/tmn) - Eltern müssen die iTunes-Ausgaben ihrer Kinder künftig über die Familienfreigabefunktion verwalten. Denn zum 25. Mai wird die iTunes-Taschengeldfunktion deaktiviert. Schon jetzt kann kein neues Guthaben mehr angelegt werden.

Bereits eingeräumte Guthaben bleiben bis zum Aufbrauchen verfügbar, heißt es in einem Supportdokument des Unternehmens. Künftig können Eltern die digitalen Einkäufe ihrer Sprösslinge über die Familienfreigabe regeln. Hier lassen sich mehrere Nutzerkonten zusammengefasst über eine Kreditkarte abrechnen. Eltern können einzelne Käufe ihrer Kinder bewilligen. Erst dann können diese Apps, Filme oder Musik auf ihre iOS-Geräte herunterladen.

Supportdokument von Apple

Hinweise zur Familienfreigabe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.