Apple verbannt Gratis-Musikdienst aus App-Store

Cupertino - Apple hat erst vor zehn Tagen einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in seinen App-Store aufgenommen und ihn nun wieder entfernt, weil sich Universal beschwert hat.

Zehn Tage nachdem die Firma Grooveshark einen Musik-Player mit kostenlosen Inhalten in Apples App-Store veröffentlicht hat, hat der kalifornische Computer-Hersteller das Programm wiederentfernt. Zur Begründung habe Apple mitgeteilt, dass sich die britische Tochter des Musikverlags Universal über die Software beschwert habe, meldete Grooveshark am Dienstag im Firmen-Blog. Grooveshark betreibt einen Internet-Radiodienst und verfügt nach eigenen Angaben über einen millionenstarken Musikkatalog.

Die Audiodaten werden kostenlos per Streaming-Technik auf die Apple-Geräte verschickt. Im Gegensatz zu anderen bekannten Diensten wie etwa Rhapsody oder Spotify, unterhält Grooveshark keine Lizenzabkommen mit Musikverlagen, sondern alle Titel stammen von den Anwendern selbst. Grooveshark sorgt allerdings laut eigenen Angaben dafür, dass unberechtigt verbreitete Musikstücke entfernt werden. Der Betreiber hatte rund ein Jahr bei Apple um die Freigabe nachgesucht und erst am 8. August die Genehmigung erhalten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.