Apps und Android-Bloatware deaktivieren

+
Android kommt selten allein - auf dem Smartphone befinden sich in der Regel etliche vorinstallierte Apps. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Android-Nutzer kennen dieses Ärgernis: Auf dem Smartphone sind etliche Apps vorinstalliert. Löschen kann man die Anwendungen nicht - aber zumindest deaktivieren.

Bloatware wird Software genannt, die bereits vorinstalliert, aber unerwünscht ist. Während sie sich am Rechner meist deinstallieren lässt, müssen vor allem Nutzer von Android-Smartphones mit ihr leben.

Oft kann man viele Apps der Gerätehersteller nicht vom Handy werfen, und die meisten Anwendungen von Google schon gar nicht. Ein ungutes Gefühl, aber immerhin kann man viele solcher Anwendungen in den Einstellungen unter Apps deaktivieren, wenn man auf die jeweilige Anwendung tippt. Dabei werden alle bisher installierten Updates für die App wieder entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.