"Assassin's Creed Unity" setzt hohe Hardware-Hürden

+
Szene aus "Assassin's Creed Unity" bei einer Pressekonferenz in Köln: Der Titel braucht für volle Detaildarstellung auf dem PC drei Gigabyte (GB) Videospeicher. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Viele Spieler warten schon sehnsüchtig auf "Assassin's Creed Unity". So manchen Nutzer dürfte der Titel jedoch vor ein Problem stellen - wenn seine Hardware nicht entsprechend gerüstet ist.

Ubisofts in der Spielerszene heiß erwarteter Titel "Assassin's Creed Unity" braucht für volle Detaildarstellung drei Gigabyte (GB) Videospeicher. Das bestätigte ein Mitarbeiter via Twitter. Damit setzt das Action-Adventure gewaltige Anforderungen an die Hardware von Spieler-PCs. Wer den Titel auf dem PC spielen will, braucht ohnehin schon neueste Komponenten: Ubisoft empfiehlt einen Intel-Core-i7-Prozessor mit 3,4 Gigahertz, 8 GB Arbeitsspeicher und 50 GB freien Platz auf der Festplatte. Spieler müssen außerdem den unbeliebten uPlay-Client benutzen, ohne den das Spiel nicht startet, berichtet das Portal "heise.de".

Für Nutzer von Geforce-Grafikkarten soll es eigene Effekte mit verbesserter Schatten- und Lichtdarstellung geben. Der Titel erscheint nach Ubisoft-Angaben am 13. November für Playstation 4, Xbox One und PC. Auf den Konsolen soll die Anzeigequalität allerdings eingeschränkt sein.

Tweet von Ubisoft-Mitarbeiter Graziani (engl.)

Bericht von heise online

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.