Entwickler arbeiten daran

Auf diese Änderung haben Nutzer lange gewartet - Das plant WhatsApp

Da wäre die Freude bei vielen WhatsApp-Nutzern groß. Offenbar arbeiten die Entwickler der Kommunikations-App an einer neuen Version - doch auch hier gibt es Einschränkungen.

Menlo Park - Auf diese Nachricht haben Nutzer lange gewartet. Denn: Offenbar arbeiten derzeit die WhatsApp-Entwickler an einer neuen Version. Und zwar für ein iPad. Damit wäre die App offiziell auch für ein Tablet verfügbar. Und da ist auch schon der Haken: Wie CHIP berichtet, die sich auf WABetaInfo berufen, soll die iPad-Version keine vollwertige Version der App werden. 

Heißt: Die Nutzer müssen iPad sowie Smartphone besitzen, sonst können sie WhatsApp nicht nutzen. Der eigentliche Austausch findet nämlich nach wie vor über das Smartphone statt, die Web- und iPad-Version sind lediglich Schnittstellen, über das auf WhatsApp zugegriffen werden soll.

Faktisch ist es zwar schon möglich, die Nachrichten über das WhatsApp Web auf einem iPad zu nutzen, allerdings muss dazu der Browser Safari genutzt werden. Allerdings kann man hier keine Push-Nachrichten erhalten. Eine eigenständige Version würde dieses Problem aus dem Weg räumen. Bleibt also abzuwarten bis die erste offizielle Meldung aus dem Haus Apple bzw. Facebook ins Haus bzw. Postfach eintrudelt.

nm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.