Was bringt die Zukunft?

Expertin sicher: Diese Technologie löst Smartphones ab

München - Ein Leben ohne Smartphones ist derzeit für viele Menschen schwer vorstellbar. Experten rechnen damit, dass Handys in weniger als zehn Jahren wieder verschwinden. Aber was kommt danach?

Das Smartphone ist innerhalb weniger Jahre zu einem unserer wichtigsten Alltagsbegleiter geworden. Neben der Telefon-Funktion nutzen wir das kleine Gerät auch zum Chatten, Skypen, Googlen, zur Navigation, Planung, Bezahlung und so weiter. Doch Experten sehen für die Zukunft des Smartphones schwarz und prophezeihen: Schon bald könnte das Smartphone aus unserem Alltag verschwunden sein.

Wie die Huffington Post berichtet, arbeiten die Forscher weltweit bereits an Geräten und Möglichkeiten, die all die Funktionen, die derzeit von unseren Smartphones ausgeführt werden, ersetzen sollen. Diese stecken zwar zumeist noch in den Kinderschuhen, doch Fachleute wie zum Beispiel Anette Zimmermann von der IT-Beratungsfirma Gartner sieht bereits bis zum Jahr 2025 ein Aus der Smartphones.

Beispielsweise könnten die Augmented-Reality-Brillen, die derzeit entwickelt werden, sehr spannend für uns werden. Durch eine 3D-Bild-Projektion direkt auf unsere Augen, könnte man mit seiner Fernbeziehung plötzlich von Angesicht zu Angesicht reden Voraussetzung natürlich, man hat eine zusätzliche Telefonfunktion. Doch auch dafür soll es bald andere Möglichkeiten, wie Smart-Uhren, Armbänder oder sogar unter die Haut implantierte Chips geben. 

Laut Experten ist die einzige Möglichkeit eine Vorherrschaft von Maschinen zu verhindern die, bei der man künstliche Intelligenz direkt in den Menschen einpflanzt - was nicht weniger gruselig und unglaublich klingt.

Laut Huffington Post arbeitet bereits eine schwedische Firma mit kleinen Mikrochips, die sie ihren Mitarbeitern einpflanzt und mit denen diese Türen öffnen, Bezahlungen tätigen oder den Drucker bedienen könnten.

Klingt alles sehr nach Science Fiction und man fragt sich, ob es wirklich das ist, was die Menschheit will und braucht. Fakt ist, wie bereits die Kassette, Diskette, oder der Walkman, wird das Smartphone vermutlich in einigen Jahren durch ein fortschrittlicheres Gerät ersetzt werden. Aber ob wir Menschen dazu gleich zu Robotern werden müssen - das bleibt noch lange abzuwarten.

kah

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.