Immer mehr Schwachstellen

Auto-Update-Funktion bei Software nutzen

+
Um den Rechner genügend vor Angriffen zu schützen, sollte das automatische Software-Update bei allen Programmen aktiviert sein. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Für viele User sind Software-Updates eher lästig: Ständig muss der Rechner neu gestartet werden, oder er installiert nach dem Hochfahren minutenlang neue Software. Da wird die automatische Update-Funktion gern mal ausgeschaltet. Ein großer Fehler, wie Forscher mahnen.

Potsdam (dpa/tmn) - Computernutzer sollten Software-Funktionen zur automatischen Installation von Updates oder zur Benachrichtigung bei Aktualisierungen aktivieren.

Angesichts einer kontinuierlich steigenden Zahl von Schwachstellen in Programmen stelle veraltete oder fehlerhafte Software ein hohes Sicherheitsrisiko dar, warnt das Hasso-Plattner-Institut (HPI). HPI-Forscher hatten im vergangenen Jahr rund 11 000 weltweit registrierte Software-Schwachstellen gezählt. 2016 seien es noch 8093 Sicherheitslücken gewesen. Der höchste Anstieg sei bei den mittelschweren Lücken zu verzeichnen: Ihre Zahl stieg 2017 von 4439 auf 6705 - ein Anstieg um rund 51 Prozent.

Schwachstellen-Auswertung des HPI

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.