Schädlingsbefall

Banking-Trojaner Marcher bedroht wieder Androiden

+
Würmer und Trojaner können nicht nur Computer, sondern auch Smartphones befallen. Aktuell bedroht der Banking-Trojaner Marcher Handy mit dem Betriebssystem Android. Foto: Andrea Warnecke

Android-Nutzer aufgepasst: Ein neuer Trojaner treibt sein Unwesen in der Netzwelt und hat besonders Kontodaten im Blick. Daher sollten Nutzer gerade bei Updates des Flash-Players von Adobe vorsichtig sein, welche Aktualisierung heruntergeladen wird.

Bonn/Berlin (dpa/tmn) - Eine neue Variante des Banking-Trojaners Marcher bedroht Mobilgeräte mit Android-Betriebssystem. Die Schadsoftware greift PINs und TANs ab, durch deren Missbrauch Kontobesitzern erheblicher finanzieller Schaden zugefügt werden kann.

Der Trojaner tarne sich als angebliches Update für den Flash-Player von Adobe. Erscheint eine entsprechende Aktualisierungs-Anfrage auf dem Display, sollte man dieser also auf keinen Fall zustimmen, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Bisher ist die Schadsoftware den Angaben zufolge aber nur über Drittanbieter-Webseiten und nicht über den Google Play Store auf Mobilgeräte gelangt. Opfer von Marcher finden auf den BSI-Seiten Tipps zur Infektionsbeseitigung.

BSI-Tipps für Smartphone-Besitzer mit Marcher-Befall

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.