Spamschutz

Bei Anrufer-Erkennungs-Apps auf Datenschutz achten

+
Werbeanrufe sind lästig. Dennoch sollten Smartphone-Nutzer bei Warn-Apps vorsichtig sein. Viele schützen nicht ausreichend vor Datenmissbrauch. Foto: Arno Burgi

Nervige Werbeanrufe und Umfragen per Telefon wollen die wenigsten Verbraucher. Zahlreiche Apps versprechen, vor solchen Spam-Anrufen zu warnen. Viele dieser Dienste sind aus datenschutzrechtlichen Gründen allerdings nicht zu empfehlen.

Berlin (dpa/tmn) - Zahlreiche Android-Apps bieten an, Handynutzer vor ungewollten Werbeanrufen oder Telefonumfragen zu warnen. Die Programme greifen dazu auf Datenbanken zurück und können deshalb auch Anrufer mit Namen anzeigen, die nicht im persönlichen Telefonbuch des Smartphones gespeichert sind.

Das Portal "mobilsicher.de" rät von vielen dieser Apps aber ab, da sie häufig Telefonbücher auf die Anbieterserver laden - und da es um Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen von Dritten geht, seien solche Ansätze nicht datenschutzkonform, urteilt das Portal.

Aus Sicht von "mobilsicher.de" gibt es aber auch Dienste, die eher zu empfehlen sind. Bei einer Überprüfung einzelner Apps habe "Soll ich annehmen" für Android-Smartphones aus Datenschutzsicht gut abgeschnitten. Dort melden Nutzer selber verdächtige Nummern, und das allgemeine Telefonbuch wird nicht angefasst. Auch Angebote wie "Truecaller" oder "Drupe" halten sich den Angaben zufolge mittlerweile weitgehend an die Datenschutzgrundverordnung.

Bericht von mobilsicher.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.